Göttingen - Mit oder ohne? In vielen Lebenssituationen stellt sich zuweilen diese Frage. Bezogen auf den Fahrradkauf kann das meinen: Wollen Sie ein Fahrrad mit oder ohne Elektromotor? Zur besseren Entscheidungshilfe hat der Pressedienst-Fahrrad (pd-f) einige Überlegungen dazu sowie Tipps zusammengestellt:

Mehr zum Thema Mobilität

Mit Motor werden Sie durch den elektrischen Rückenwind eines beim Treten bis 25 km/h unterstützenden Pedelecs kräftiger: Steigungen verlieren manchen Schrecken, Touren können schon mal länger geplant und so neue Ziele machbar werden.

Allerdings sind Fahrräder ohne E-Motor in der Regel leichter und billiger. Sie sind zudem auch technisch weniger anspruchsvoll. Das kommt dem Selberschrauben bei kleinen Reparaturen zugute, so der pd-f.

Zwar muss die körperliche Belastung bei einem Pedelec nicht im Vordergrund stehen, der Motor hilft ja mit. Das könnte viele wieder zurück aufs Fahrrad bringen. Aber auch Sportive können dank der verschiedenen Unterstützungsmodi die physische Beanspruchung selbst steuern. Das wiederum müssen Neulinge lernen: Wie setzte ich die zur Verfügung stehende Energie richtig dosiert ein?

Grosser Akku oder kleiner?

Wer sich für ein Elektrofahrrad entschieden hat, sollte über den richtigen Akku nachdenken. Als Faustregel: Grosse Akkus oder Räder mit Doppel-Akku bringen eine grosse Reichweite mit sich – heisst längere Touren und weniger Ladepausen. Manche Räder können aber recht schwer werden – über 30 Kilogramm, nennt der pd-f als Beispiel. Das kann mühselig werden, wenn das Rad etwa in den Keller soll.

Das Gegenteil bieten Leichtmodelle, die etwa unter 20 Kilo wiegen und einen kleineren Akku haben. Die seien für Alltagsstrecken meist ausreichend. Für manche Räder lassen sich dann für grössere Touren auch zusätzliche Akkus dazukaufen.

Eingebaut oder abnehmbar?

Vorteil der im Rahmen integrierten Akkus: Meist haben Fahrräder damit eine sehr cleane Erscheinung, die sich teils nicht mehr von normalen Rädern unterscheidet. Als weitere Vorteile führt der pd-f einen besseren Schutz vor Diebstahl, Sturz, Schmutz und Wasser ins Feld. Auch sei das Handling des Rades durch den oft tieferen Schwerpunkt oft besser.

Aber: Man muss sich vor dem Kauf Gedanken darüber machen, wo das Rad geladen werden soll. Denn manche integrierte Akkus liessen sich zwar durch eine Klappe herausnehmen. Bei anderen indes sei das nur noch mit grossem Aufwand und Spezialwerkzeug möglich. So ist die Frage nach dem Ladeplatz hier elementar.  © Deutsche Presse-Agentur

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.