Auto

Diesel-Abgase ade: Das sind die kommenden Elektro-Modelle der grossen Hersteller

Kommentare7

Der Druck auf die etablierten Hersteller wächst durch den erneut in Schwung gekommenen Abgasskandal rund um Dieselfahrzeuge weiter an. Setzen Mercedes, Audi und Co. jetzt weiter auf den Selbstzünder oder kommt schon bald die grosse Offensive mit vielen neuen Elektro-Modellen? Die Schubladen der Autobauer scheinen zumindest voll von Ideen zu sein. In dieser Galerie bekommen Sie einen Vorgeschmack auf die elektrische Zukunft! © 1&1 Mail & Media / CF

Der Druck auf die etablierten Hersteller wächst durch den erneut in Schwung gekommenen Abgasskandal rund um Dieselfahrzeuge weiter an. Setzen Mercedes, Audi und Co. jetzt weiter auf den Selbstzünder oder kommt schon bald die grosse Offensive mit vielen neuen Elektro-Modellen? Das BMW iX3 Concept könnte zumindest ein Selbstläufer sein: Kompakt-SUVs sind gefragt, ein elektrischer Antrieb mit gut 500 Kilometern Reichweite wäre praxistauglich. Gebaut werden soll die Serienversion des BMW iX3 ab 2020 in China.
Mit dem etwas sperrigen Namen BMW iVision Dynamics stellten die Münchner auch schon eine Elektrolimousine vor. Während das Design noch sehr nach Concept Car aussieht, könnte sich das Fahrzeug die Technik mit dem iX3 teilen und damit schon recht bald zu den Verkäufern in Asien und Europa rollen.
Audi will das Feld natürlich nicht der heimischen Konkurrenz überlassen und rollt das Kompakt-SUV Audi E-Tron Quattro noch in diesem Sommer auf die Bühne. Mit einem 95 kWh grossen Akku, einer realitätsnahen Reichweite von über 400 Kilometern und einem schicken SUV-Kleid will der Hersteller auch der US-Marke Tesla das Leben schwerer machen.
2019 will Audi mit dem E-Tron Sportback sein zweites Elektroauto auf den Markt bringen. Während die E-Technik mit hoher Wahrscheinlichkeit aus dem etwas kleineren Bruder übernommen wird, könnte der schnittig gezeichnete SUV in der Modellpolitik der Ingolstädter eine Klasse höher rangieren.
Gegenwind wird Audi in den kommenden Jahren unter anderem auch aus Grossbritannien bekommen: Der vollelektrische Jaguar I-Pace ist so gut wie serienreif und soll noch in diesem Jahr präsentiert werden. Mit einer Reichwweite von bis zu 480 Kilometern weist er ähnliche technische Daten auf wie die Elektro-SUVs von Audi.
Taycan wird der in den letzten Jahren als Porsche Mission E gehandelte Elektrosportwagen von Porsche heissen. Das Design und die Fahrleistungen sind noch nicht final, doch eines ist sicher: Porsche wird ein Zeichen setzen gegen die schnellen Modelle von Tesla. Das Auto soll etwa auch auf der Nordschleife performen können.
Für Mercedes sind Elektrosportwagen eigentlich sogar ein alter Hut: Den Mercedes SLS AMG Electric Drive präsentierten die Schwaben bereits 2013 in einer Kleinserie. Ob in den kommenden Jahren ein Konkurrenzmodell zum Porsche Taycan aus den Stuttgarter Werkshallen gerollt wird, ist trotzdem ungewiss - wünschenswert wäre es allemal.
Bei Tesla ist ein neuer Sportwagen mit reichlich Watt unter der Haube gesetzte Sache. Der neue Tesla Roadster soll nach Angaben von Elon Musk sogar ein echter Meilenstein werden: Mit rund 1.000 PS Leistung soll die Flunder in etwa 2 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigen und kurzzeitig bis zu 400 km/h erreichen. Ob der Unternehmer dieses Versprechen bis 2020 halten kann, wird sich zeigen müssen.
Auch am anderen Ende der Fahrzeugskala will Tesla mitmischen: Mit dem Tesla Semi Truck will das kalifornische Unternehmen den Nutzfahrzeugmarkt umkrempeln und die hohen Emissionen im Güterverkehr drosseln.
Doch in diesem Bereich wird Elon Musk nicht mit einem Durchmarsch rechnen können: Der Daimler-Konzern mit seinen vielen Lkw-Marken hat die Zeichen der Zeit ebenfalls erkannt und in letzter Zeit einige Elektro-Trucks vorgestellt. Jüngstes Beispiel ist der Freightliner eCascadia, ein schwerer Elektro-Lkw für den Fernverkehr mit satten 730 PS und einem 550 kWh grossen Akku zwischen den Achsen.
Im Pkw-Bereich will der Konzern mit Modellen wie dem Mercedes EQC Boden auf die Wettbewerber gut machen. 2020 will die Marke den elektrischen Kompakt-SUV auf den Markt bringen.
Zwei Klassen darunter bereitet man das Mercedes Concept EQA vor: Das elektrische Kompaktfahrzeug soll kurz nach dem Start des EQC auf den Markt kommen und mit rund 400 Kilometern Reichweite und satten Fahrleistungen überzeugen.
Modern, urban, hip: Welches Auto, wenn nicht der Mini, ist für den Elektroantrieb prädestiniert? Die BMW-Tochter scheint es nun auch erkannt zu haben. Das Mini Electric Concept stand auf der IAA 2017. Der Marktstart des offziell als "MINI E" benamten Kleinwagens ist für 2019 angekündigt.
Der Elektro-Van der Zukunft? Das Chrysler Portal Concept des FCA-Konzerns will in jedem Fall einen Ausblick auf das geben, was uns die nächsten Jahre im Bereich Automobil und Infotainment erwarten könnte. Wie ernst es der amerikanisch-italienische Hersteller mit der Elektro-Offensive meint, bleibt abzuwarten.
Als Serienversion wird es diesen auf Elektroantrieb umgebauten Hummer von Kreisel Electric aus Österreich wohl nie geben. Doch das Unternehmen zeigt immer wieder auf erstaunliche Weise, wie herkömmliche Fahrzeuge mit teils veralteten Antrieben auf einen modernen und leistungsstarken Akku-Antrieb umgerüstet werden können.
Neue Themen
Top Themen