Berlin - Skoda zielt erneut auf moderne Familien, die praktische Autos schätzen. Anstatt nur dem Trend zu SUV oder Elektroautos zu folgen, haben die Tschechen noch einmal den Superb weiterentwickelt: Noch im Frühjahr geht ihr Flaggschiff deshalb in die dritte Generation und will dann einmal mehr vor allem als Kombi (Combi) von sich reden machen.

Mehr zum Thema Mobilität

Davon profitieren diesmal auch die Kunden der Muttermarke VW. Denn um Kosten zu sparen und Kompetenzen zu bündeln, hat Skoda gleich den neuen VW Passat mitentwickelt. Während die Tschechen allerdings für 38 480 Euro auch eine Stufenheck-Limousine anbieten - selbst wenn der 1100 Euro teurere Kombi das mit grossem Abstand wichtigere Auto ist - verkauft VW den Passat künftig nur noch als Variant.

Die Wolfsburger verlangen dafür bei identischer Technik, vergleichbaren Abmessungen und nahezu gleichem Ladevolumen rund 400 Euro mehr, sodass die Preisliste der Niedersachsen bei 39 995 Euro beginnt.

Mehr Prestige und mehr Platz

Zwar ist der Sprung beim Passat grösser und der Wolfsburger Bestseller geht arg in die Länge. Doch auch beim Superb legt Skoda nach: Bei unveränderten 2,84 Metern Radstand streckt sich der Lademeister jetzt auf 4,90 Meter und bietet entsprechend mehr Platz: Der Kofferraum wächst um 30 auf 690 Liter und lässt sich durch das Umlegen der Rückbank auf 1920 Liter erweitern.

Clevere Extras für Praktiker

Aber es ist nicht allein der Raum, auf denen es den Tschechen ankommt. Sondern einmal mehr positioniert Skoda den Superb als den Praktiker unter den Kombis und lockt mit einer Vielzahl pfiffiger Kleinigkeiten. Das beginnt bei einem jetzt elektrisch aufsurrenden Rollo über dem Kofferraum und der geschickten Aufteilung des Raums darunter.

So stellt der Skoda Superb auch Luxus-Kombis in den Schatten
Lademeister für die Langstrecke: Bis zu 1920 Liter passen hinter die Heckklappe und je nach Motorisierung reicht der Tank für über 1000 Kilometer. © dpa / Škoda Auto/Škoda Auto/dpa

Und es endet bei der neu gestalteten Mittelkonsole: Weil es künftig nur noch Automatikgetriebe gibt, entfällt der Schaltknauf und der Wählhebel wandert hinters Lenkrad. Das schafft zwischen den Sitzen Platz für grosse Becherhalter und für zwei kabellose Ladeschalen, die zum Schutz der Smartphones sogar gekühlt sind.

Weniger fingern, mehr plaudern

Überhaupt, das Cockpit: Während das Design aussen sorgfältig modernisiert wurde, krempelt Skoda den Superb innen um. Die Tschechen haben dafür die Lüftung hinter einem eleganten Lamellen-Dekor des Armaturenbretts versteckt und vor allem an der Bedienfreundlichkeit gearbeitet: Im Lenkrad bleibt es bei klassischen Tasten und in der Mittelkonsole prangen drei sogenannte Smart Dials, die digitale und haptische Elemente kombinieren.

Wichtige Funktionen wie die Fahrprofile, das Infotainment oder die Klimatisierung lassen sich damit verstellen, ohne in die tiefen Menüs des grossen, frei stehenden Touchscreens tauchen zu müssen. Mit dieser Rückbesinnung auf alte Tugenden gelingt Skoda zwar ein grosser Fortschritt. Doch ausgerechnet jetzt wird das alles fast überflüssig: Denn mit dem Generationswechsel bekommt auch der Sprachassistent KI-Hilfe von ChatGPT und will mit perfektionierter Dialogsteuerung alle anderen Eingabemöglichkeiten überflüssig machen.

Wunderbar altmodische Antriebe - oder?

Die Tschechen sind beim Antrieb erfreulich klassisch unterwegs - und setzen noch auf vergleichsweise konventionelle Verbrenner. So gibt es zum Start zwei herkömmliche TDI-Vierzylinder mit 110 kW/150 PS oder 142 kW/193 PS sowie einen 1,5-Liter-Benziner mit ebenfalls 110 kW/150 PS, den ein 48 Volt-System immerhin zum Mild-Hybrid macht.

So stellt der Skoda Superb auch Luxus-Kombis in den Schatten
Skoda Superb © dpa / Škoda Auto/Škoda Auto/dpa

Vor allem der Diesel weckt selige Erinnerungen an gute alte Zeiten, als man sich nur selten um Energie zum Fahren kümmern musste - schliesslich kommt er auf Reichweiten von teilweise über 1000 Kilometern. Und mit einem neuen, adaptiven Fahrwerk mit mehr Komfort einerseits und mehr Bestimmtheit andererseits, mit bequemen Sitzen und einer wirkungsvollen Lärmisolierung vergeht selbst solche Langstrecken wie im Flug. Erst recht bei Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 230 km/h.

Plug-in als Brückentechnologie

Aber natürlich will sich Skoda der elektrischen Revolution nicht verschliessen - und pflegt deshalb auch den Plug-in-Hybrid. Der leistet 150 kW/204 PS und kommt mit einem deutlich vergrösserten Akku nun im besten Fall über 100 Kilometer weit. Ausserdem lässt er sich mit bis zu 50 kW erstmals auch am Gleichstrom laden, sodass er tatsächlich als tragfähige Brücke in die neue Zeit taugt.

Fazit: Alte Werte für eine neue Zeit

Früher war auch nicht alles schlecht – das ist die Botschaft, mit der Skoda den Superb in die dritte Generation schickt. Denn statt ihr Flaggschiff komplett auf links zu drehen, haben die Tschechen seine Stärken noch einmal herausgearbeitet und die alten Werte für eine neue Zeit neu interpretiert.

Datenblatt: Skoda Superb Combi

Motor und Antrieb: Vierzylinder-Turbodiesel-Direkteinspritzer
Hubraum: 1968 ccm
Max. Leistung: 110 kW/150 PS
Max. Drehmoment: 360 Nm
Antrieb: Frontantrieb
Getriebe: Siebenstufige Doppelkupplungs-Automatik
Masse und Gewichte
Länge: 4902 mm
Breite: 1849 mm
Höhe: 1521 mm
Radstand: 2841 mm
Leergewicht: k.A.
Zuladung: k.A.
Kofferraumvolumen: 690-1920 Liter
Fahrdaten:
Höchstgeschwindigkeit: 222 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 9,3 s
Durchschnittsverbrauch: 5,0 Liter/100 km
CO2-Emission: 130 g/km
Reichweite: 1320 km
Kraftstoff: Diesel
Schadstoffklasse: EU6
Energieeffizienzklasse: k.A.
Kosten:
Basispreis des Skoda Superb: 38 490 Euro
Basispreis des Skoda Superb Combi TDI (150 PS): 44 370 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: 260 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung:
Sicherheit: Sieben Airbags, Spurhalte-Assistent, Notbrems-Assistent
Komfort: Klimaanlage, Ruhesitze in der ersten Reihe, digitales Infotainment
Spritspartechnik: Freistehendes Display, Sitzheizung, Klimaautomatik

  © Deutsche Presse-Agentur

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.