Die gefährlichsten Promis im Netz

Kommentare1

Was macht eigentlich Avril Lavigne und wo tritt Bruno Mars demnächst auf? Bei der Internetsuche nach den Namen von Promis ist Vorsicht geboten: Hinter vielen Suchergebnissen verbergen sich Seiten mit Schadsoftware. Der Hersteller von Anti-Viren-Software McAfee hat die zehn gefährlichsten Promi-Namen ermittelt.

Promi-News über Béyonce werden nie knapp. Wer im Internet nach der Pop-Diva sucht, kann aber böse Überraschungen erleben. 12,09 Prozent der Ergebnisse sind schädlich.
Katy Perry zofft sich gerne mal in den Sozialen Medien mit anderen Promis. Wer sich über die neuesten Auswüchse informieren möchte, kann sich leicht einen Virus einfangen. 12,25 Prozent der Ergebnisseiten sind kritisch.
Sein letztes Studioalbum hat Diddy 2010 veröffentlicht. Trotzdem ist er bei Betrügern begehrt: 12,32 Prozent der Suchergebnisse haben schädlichen Inhalt.
Über Justin Bieber gibt es fast immer etwas zu berichten. Das machen sich Hacker zunutze. 12,33 Prozent der Top-Suchergebnisse sind gefährlich.
Calvin Harris macht auch mit seinen Liebeleien mit Musiker-Kolleginnen wie Rita Ora und Taylor Swift von sich reden. Kein Wunder, dass viele nach den neuesten Gerüchten im Netz suchen. Doch Vorsicht: 12,48 Prozent der gefundenen Seiten enthalten Schadsoftware.
Céline Dions Name war zuletzt vor allem durch ihren Schönheits- und Styling-Wahn in den Schlagzeilen. Neugierige User sollten aber aufpassen, wo sie sich über die kanadische Diva auf dem Laufenden halten. 12,92 Prozent der Suchergebnisse führen auf Seiten mit Schadsoftware.
Zayn Malik ist nach seiner Trennung von der Boygroup "One Direction" auch solo gut durchgestartet. Doch Fans sollten aufpassen: 13,06 der Suchergebnisse nach seinem Namen sind kritisch.
Die Singer-Songwriterin Carly Rae Jepsen brachte zuletzt 2015 ein Album heraus. Gesucht wird nach der Kanadierin trotzdem viel. Und 13,19 Prozent der Treffer sind gefährlich.
Bruno Mars begeistert Fans weltweit mit seiner "24K Magic"-Tour. Wer sich über den Musiker informieren will, sollte seriöse Seiten ansteuern. 13,43 Prozent der Suchergebnisse nach seinem Namen liefern unerwünschte Schadsoftware.
Kein Promi ist gefährlicher als sie: 14,51 Prozent der Ergebnisseiten bei der Suche nach dem Namen Avril Lavigne enthalten Schadsoftware.
Neue Themen
Top Themen