• Immer mehr Schweizer wollen sich nun doch impfen lassen.
  • Grund dafür mag die ausgeweitete Zertifikatspflicht sein.
  • Die Impfzentren können den Ansturm kaum bewältigen.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Ab kommendem Montag (13. September) müssen Besucher von Bars, Restaurants und Kinos vor Einlass ein gültiges Corona-Zertifikat vorweisen. Das hatte der Bundesrat am 8. September so beschlossen. Viele Menschen, die sich aus unterschiedlichen Gründen bisher noch nicht impfen lassen wollten oder konnten, stürmen nun die Impfzentren.

Wie "SRF" schreibt, drängen in Affoltern am Albis täglich bis zu 1.000 Personen zum Impfzentrum, das sind 300 Menschen mehr pro Tag als noch zu Beginn der Impfkampagne. Um den Impfwilligen Herr zu werden, haben die Verantwortlichen vor Ort die Öffnungszeiten verlängert und das Personal aufgestockt.

"20 Minuten" berichtet, das sich im Kanton Bern von Donnerstag auf Freitag 2.000 Personen für die Erst-Impfung angemeldet hatten. Normalerweise seien es 500 bis 1.000 Personen pro Tag, sagt Gundekar Giebel, Kommunikationschef des Gesundheitsdepartements, der Zeitung. Man sei aber mit "Kapazitäten von rund 5.000 Impfungen pro Tag sehr gut" auf einen Ansturm vorbereitet.

Andere Länder haben bereits eine Zertifikatspflicht

Nach dem schweizweit die täglichen Erst-Impfungen im August auf rund 10.000 gesunken seien, liessen sich am Donnerstag knapp 23.000 Menschen impfen. Michael Hermann, Geschäftsführer des Forschungsinstitutes Sotomo, sieht als Ursache für den Anstieg nicht unbedingt nur die Zertifikatspflicht. Vielmehr handle es sich um ein Phänomen mit verschiedenen Gründen.

Denn ab 1. Oktober sind Corona-Tests nicht mehr kostenlos für die Bürgerinnen und Bürger. Ausserdem sei die Situation auf den Intensivstationen wieder angespannter. In einigen Nachbarländern der Schweiz ist das COVID-Zertifikat bereits Realität: In Italien kommt man nur mit dem sogenannten Greenpass in Restaurants und Museen, auch in Frankreich erlaubt der Gesundheitspass den Zutritt zu Restaurants, Kinos, Theatern und Museen.  © 1&1 Mail & Media/spot on news