• Am Mittwoch (11. August) rief der Bundesrat erneut zum Impfen auf und kündigte an, ab 1. Oktober keine kostenlosen Tests für Personen ohne Symptome mehr bereitstellen zu wollen.
  • Infolgedessen ist es in einigen Impfzentren der Schweiz zu einem grossen Andrang gekommen.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Die nicht geimpfte Bevölkerung hat keine Priorität mehr. Die Corona-Massnahmen gelten in Zukunft vielmehr dem Schutz der Spitalstrukturen. Das verkündete der Bundesrat am vergangenen Mittwoch (11. August). Erneut rief er die Bevölkerung zum Impfen auf. Für Personen ohne Symptome sollen Tests ab 1. Oktober nicht mehr kostenlos sein.

Infolge dieser Ankündigungen haben mehrere Impfzentren in der Schweiz einen grossen Andrang an Impfwilligen verzeichnet. "Wir beobachten seit ein paar Tagen, besonders aber seit der Bundesrats-Pressekonferenz, eine Zunahme der Nachfrage", erklärte etwa Jan Fehr, Infektiologe der Universität Zürich, laut "20 Minuten".

Ähnlich war es im Impfzentrum Winterthur: Geschäftsleiter Thomas Kraft bestätigte eine erhöhte Nachfrage. Am Donnerstag (12. August) habe das Zentrum einen Rekord an Walk-In-Gästen aufgestellt: 244 Personen wollten sich impfen lassen.

Corona-Impfung: Umdenken wegen etwaiger vermehrter Hospitalisationen und Todesfälle

Eine Sozialarbeiterin aus Winterthur sagte dem Nachrichtenportal, dass bei ihr ein Umdenken stattgefunden habe, nachdem der Bundesrat verkündet hatte, mit zusätzlichen Hospitalisationen und Todesfällen zu rechnen. "Ich dachte dann, dass es vielleicht doch klüger sei, die Impfung zu machen, als an Corona zu sterben", erklärte sie. Zudem wolle sie den Corona-Test nicht selbst zahlen.

Grosser Andrang herrschte zudem am Freitag (13. August) im Impfzentrum Basel-Stadt. Eine "20 Minuten"-Reporterin berichtete von einer 200 Meter langen Warteschlange. Auch mit Termin habe man bis zu zwei Stunden warten müssen. Die Nachfrage nach Impfungen sei leicht angestiegen, bestätigte Anne Tschudin, Sprecherin des Gesundheitsdepartements des Kantons Basel-Stadt.

Auch im Kanton Luzern sowie im Kanton Schwyz ist die Impfbereitschaft offenbar gestiegen. Ausnahmen bilden hingegen das Impfzentrum auf dem Inselcampus in Bern und die Zentren im Kanton Zug.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Drosten befürchtet nachlassende Corona-Impfbereitschaft

Die Inzidenzen sind gesunken, der Alltag normalisiert sich: Werden sich über den Sommer dennoch grosse Teile der erwachsenen Bevölkerung impfen lassen? Virologe Christian Drosten hofft es zwar, hat aber Zweifel. Vorschaubild: picture alliance