In Zeiten der Coronavirus-Pandemie haben Schweizer Polizeikorps einiges zu tun. In welchen Kantonen die meisten Ordnungsbussen verhängt wurden und wo man sich besonders einsichtig zeigt - hier alle Infos.

Mehr aktuelle News zum Coronavirus finden Sie hier

Seit dem 17. März herrscht in der Schweiz die vom Bundesrat erklärte Notstand-Situation. Seither sind kantonsübergreifend folgende Massnahmen zu beachten: Treffen von mehr als fünf Personen sind verboten, Gesprächspartner müssen einen Mindestabstand von zwei Metern einhalten, Geschäfte bleiben weitestgehend geschlossen.

Aber werden diese Verordnungen auch eingehalten? "Blick.ch" hat bei den kantonalen Polizeikorps nachgefragt. Der Grundtenor: Man sei mit der Entwicklung zufrieden, Ausreisser gebe es vereinzelt dennoch. Vor allem im Wallis hagele es vermehrt Ordnungsbussen und Anzeigen.

Walliser Kantonspolizei hat viel Arbeit

Da es im Wallis in den vergangenen Tagen noch immer zu Ansammlungen grösserer Personengruppen gekommen sei, habe die Polizei ganze 104 Ordnungsbussen verhängen müssen. Auch Missachtungen des einzuhaltenden Mindestabstandes würden dort hineinzählen, berichtet die Tageszeitung.

Ausserdem sind laut Angaben der Walliser Kantonspolizei 17 Anzeigen erstattet worden. Sie alle seien auf die Nichteinhaltung der Schliessungspflicht zurückzuführen.

Mehr Einsicht in den Kantonen Zug und Luzern

Die Kollegen aus Zug und Luzern scheinen weniger Probleme mit der Einhaltung der Massnahmen zu verzeichnen. "Die Bevölkerung hält sich recht gut daran", sagt Simon Kopp, Sprecher der Luzerner Polizei. Lediglich vereinzelt sei es zu Ordnungsbussen gekommen.

Gleiches wird aus Zug vermeldet. Hier müsse man der Bevölkerung wegen beispielhaftem Verhalten gar "ein Kränzchen winden", so Sprecher Frank Kleiner. Drei Ordnungsbussen habe es in den vergangenen Tagen gegeben.

Im Kanton Zürich ein anderes Bild. Hier sollen seit Freitagabend über 200 Meldungen eingegangen sein, zum Grossteil wegen grossen Personengruppen oder Missachtung der Schliessungspflicht.

Dennoch findet Sprecherin Carmen Surber auch versöhnliche Worte: "Grundsätzlich sind die Leute mittlerweile sensibilisiert" und würden sich an die Verordnungen halten. (cos)

Lesen Sie auch: Alle aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus in unserem Live-Blog.  © 1&1 Mail & Media / SN

Deutschland schliesst Grenzen zu Frankreich, Österreich und der Schweiz

Die Schliessung soll ab 08.00 Uhr am Montagmorgen gelten.