• Auf der Registrierungsplattform des Bundes ist es zu Ausfällen gekommen.
  • Im Kanton Luzern konnten sich über 9.000 Personen nicht zur Corona-Impfung anmelden.
  • Der Software-Hersteller verschickte daraufhin ebenfalls fehlerhafte Links.

Mehr aktuelle Themen finden Sie hier

Die Bereitschaft zum Impfen ist vorhanden, doch die Technik spielt nicht mit. Wie unter anderem der Kanton Luzern mitteilt, sei es aufgrund zu hoher Zugriffszahlen zu einem temporären Ausfall der vom Bund zur Verfügung gestellten Registrierungsplattform gekommen.

Bislang hätten sich in dem Kanton etwa 27.000 Personen für eine Corona-Impfung angemeldet. Mehr als ein Drittel davon wurde während des Registrierungsprozesses jedoch enttäuscht. Bei 9.300 Personen seien "die Daten des medizinischen Fragebogens nicht gespeichert" worden, heisst es in der offiziellen Medienmitteilung.

Die Folge: An 4.000 der betroffenen Personen sei vom Hersteller der Software eine SMS versendet worden, die einen Link zum erneuten Ausfüllen des Fragebogens enthalten habe. Doch auch dieser sei in vielen Fällen nicht gültig gewesen. "In vereinzelten Fällen funktioniert dieser Link beim ersten Aufruf nicht", bestätigt der Kanton Luzern. Mehrmaliges, zeitverzögertes Aufrufen des Links wird in der Mitteilung als potenzielle Lösung angegeben. Sollte auch dies nicht funktionieren, müsse eigenständig die kantonale Impf-Hotline kontaktiert werden.

Störung behoben: Wie geht es weiter?

Laut Angaben des Software-Herstellers konnte die Störung mittlerweile behoben werden. Zwar sei der SMS-Versand am Montag (18. Januar 2021) kurzzeitig gestoppt worden, "um die Funktionalität der Links zu prüfen", künftige Anmeldungen seien durch einen etwaigen Ausfall aber nicht mehr gefährdet.

Auch die übrigen 5.300 Personen, die sich über die Registrierungsplattform nicht zur Impfung anmelden konnten, sollen in den kommenden Tagen nachträglich via SMS kontaktiert werden.

David Dürr, dem Leiter der Dienststelle Gesundheit und Sport, scheint die Angelegenheit unangenehm. Er wird in der Medienmitteilung zitiert: "Für die Unannehmlichkeiten, die der Luzerner Bevölkerung entstanden sind, bitten wir um Entschuldigung. Der Kanton Luzern steht in engem Kontakt mit dem Software-Entwickler, um ähnliche Vorfälle in Zukunft zu vermeiden."

Im Kanton Luzern ist es seit dem 14. Januar 2021 allen gemeldeten Bürgerinnen und Bürgern möglich, sich über die Registrierungsplattform des Bundes für eine Impfung gegen COVID-19 anzumelden.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Allergische Reaktionen: Kalifornien zieht 330.000 Corona-Impfdosen aus dem Verkehr

Nachdem sechs Personen allergische Reaktionen gezeigt haben, hat Kalifornien mehr als 330.000 Moderna-Impfdosen gegen das Coronavirus aus dem Verkehr gezogen. Die Ursache für die Reaktionen soll jetzt geklärt werden. (Teaserbild: picture alliance / Pressebildagentur ULMER)