• Ein Bürger in Grosshöchstetten BE wurde am Montag von einem Impftruck abgewiesen.
  • Die Erklärung: Kapazitätsgründe.
  • Die Gesundheitsdirektion des Kantons gab jedoch an, dass nur selten Impfwillige abgewiesen würden.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

In der Schweiz sind derzeit Impftrucks unterwegs, um unentschlossene Schweizerinnen und Schweizer zu einer Impfung gegen Covid-19 zu motivieren. Im Kanton Bern wurde ein Bürger jetzt an einem solchen Impftruck abgewiesen - offenbar aus Kapazitätsgründen. Wie Michel A. bei "Bern-Ost" berichtet, sei er etwa 20 Minuten angestanden, dann sei er abgewiesen worden. "Weil sie keinen weiteren Impftermin mit dem Impftruck anbieten, werden keine ersten Impfungen gemacht, hiess es", so A. An einigen Standorten sind somit nur Zweitimpfungen möglich.

"Ich verstehe das absolut nicht", beschreibt Michael A. Einerseits werde man aufgerufen, dass man sich impfen lassen soll, und dann werde man wieder nach Hause geschickt. "Ich bin der Meinung, sie sollten das einrichten." Michael A. hat lange über seine Impfentscheidung nachgedacht. Gerne macht er das nicht. Er sei kein Impfgegner, aber "ein kritisch denkender Mensch". Die Zertifikats-Pflicht habe bei ihm die Entscheidung beschleunigt.

Berner Gesundheitsdirektion: "Weisen niemanden ab"

Laut Berner Gesundheitsdirektion können aus Kapazitätsgründen beim zweiten Halt des Trucks teilweise keine zusätzlichen Erstimpfungen durchgeführt werden. Die Trennung von Erst- und Zweitimpfung sei daher nötig, "um denen, die sich bereits ein erstes Mal im Impftruck haben impfen lassen, auch eine zweite Dosis zu gewährleisten", bestätigt eine Sprecherin zu "20 Minuten". Dass jemand abgewiesen werde, komme sehr selten vor: "Wann immer möglich, weisen wir niemanden ab."

Auf der Website der Berner Gesundheitsdirektion werden die verschiedenen Standorte, an denen Erst- und Zweitimpfungen durchgeführt werden, aufgeführt. Grosshöchstetten ist dort tatsächlich als Standort für Zweitimpfungen aufgelistet.

Der abgewiesene Michael A. will sich trotz des Vorfalls am Impftruck weiterhin impfen lassen. "Wenn man einen Anlass planen will und dieser drinnen stattfindet, braucht man dafür ein Zertifikat", begründet er.

Er werde sich nun beim Impfzentrum Langnau die erste Dosis holen.   © 1&1 Mail & Media/spot on news

Gesund durch die Pandemie: Jetzt das Immunsystem trainieren

In diesem Herbst rechnen Mediziner verstärkt mit Infektionen. Neben Impfungen gegen Grippe und Corona empfehlen Experten, das Immunsystem mit Bewegung an frischer Luft und ausgewogener Ernährung auf den Winter vorzubereiten. So soll Erkrankungen vorgebeugt und das Gesundheitssystem in Pandemie-Zeiten entlastet werden. Vorschaubild: Getty Images/iStockphoto/sergio_kumer