Im Kampf gegen das Coronavirus herrschen in den Kantonen kurz vor den Herbstferien unterschiedliche Regeln. Wo gilt die Maskenpflicht? Welche Lokale haben noch geöffnet? Wo muss man die Abstandsregel beachten?

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Aus aktuellem Anlass verzichten viele Menschen auch in den Herbstferien auf Urlaub im Ausland. Wer sich stattdessen im eigenen Land auf Reisen begibt, sollte sich zuvor über die Corona-Massnahmen informieren. So herrschen in den einzelnen Schweizer Kantonen unterschiedliche Regeln im Kampf gegen die Pandemie.

Wie unter anderem das Nachrichtenportal "bluewin.ch" schreibt, gilt in den Geschäften und Einkaufszentren der Kantone Jura und Waadt seit Anfang Juli eine Maskenpflicht. Gleiches ist inzwischen auch in Genf, Freiburg, Neuenburg, Basel-Stadt, Wallis und Zürich zu beachten. Seit Anfang September muss auch in Solothurn eine Maske beim Einkaufen getragen werden.

In der Stadt Zürich gilt seit dem 10. September ausserdem eine Maskenpflicht in allen öffentlich zugänglichen Bereichen der Stadtverwaltung, wo regelmässiger Personenverkehr ist. Das betrifft etwa das Standesamt (auch beim Heiraten), Museen, Sportanlagen und Hallenbäder. Dieselben Regeln herrschen auch im gesamten Kanton Waadt.

Schweizer Kantone: Hier haben Nachtclubs geschlossen

Da sich in den vergangenen Wochen immer wieder junge Leute beim Feiern in Nachtclubs vermehrt mit dem Coronavirus infiziert haben, schlossen daraufhin einige Lokale wieder ihre Türen. So haben in den Kantonen Genf und Waadt sämtliche Clubs und Bars wieder geschlossen.

In den Clubs anderer Städte sind Gäste zwar noch willkommen, jedoch nur in begrenzter Anzahl. So dürfen sich in

  • Aargau
  • Basel-Stadt
  • Basel-Landschaft
  • Solothurn
  • Luzern
  • Zug
  • Zürich
  • Tessin
  • Neuenburg und im
  • Wallis

maximal 100 Personen in den Innenräumen befinden. 300 dürfen es in Freiburg sein.

In Bern, Schaffhausen und Thurgau stehen Ausweiskontrollen und die Erhebung von Kontaktdaten auf der Tagesordnung.

Begrenzte Besucherzahl in Restaurants

In den Kantonen Basel-Stadt, Luzern, Solothurn, Zürich, Aargau, Basel-Landschaft und Neuenburg dürfen maximal 100 Personen Restaurants und Gastro-Betriebe betreten. Die Ausnahme: Kann ein Betrieb mehrere voneinander abgetrennte Gästebereiche vorweisen, gilt die Grenze von 100 Personen pro Bereich.

In Basel-Stadt und Freiburg müssen nur die Angestellten eine Maske tragen. Im Tessin, Genf und Waadt gilt auch für die Gäste eine Maskenpflicht, sobald sie ihren Tisch verlassen.

In Bern, Zürich und Basel-Landschaft werden ausserdem Kontaktdaten der Gäste erhoben, in Glarus nur, wenn der Mindestabstand im Restaurant nicht eingehalten werden kann.

Regeln bei Veranstaltungen

Ab sofort sind im Kanton Waadt Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen untersagt. Im Tessin geht es strenger zu: Versammlungen mit mehr als 30 Menschen sind dort schon seit Juli verboten.  © 1&1 Mail & Media/spot on news