Viele Schweizer Ärzte müssen derzeit aufgrund der Coronavirus-Pandemie über Leben und Tod ihrer Patienten entscheiden. Nun raten Mediziner vermehrt, zeitnah Patientenverfügungen aufzusetzen.

Mehr aktuelle Themen finden Sie hier

Die Coronavirus-Pandemie stellt das Schweizer Gesundheitssystem vor ganz neue Herausforderungen. Besonders für Ärzte ist die aktuelle Situation nicht leicht, denn neigen sich die Kapazitäten in den Spitälern dem Ende zu, müssen sie "über Leben und Tod" der Patienten entscheiden, erklärt der Aargauer Ärztepräsident Jürg Lareida zu "Blick.ch".

Deshalb raten Mediziner gerade älteren Menschen, sich jetzt mit lebenserhaltenden Massnahmen zu befassen. "Wir müssen von Patienten wissen: Was erwarten sie noch vom Leben, wollen sie im Fall einer Erkrankung reanimiert werden, sollen wir intubieren?", sagt Lareida.

Patientenverfügung online aufsetzen

Eine Patientenverfügung sei nicht nur dafür da, um Massnahmen abzulehnen, sondern um diese auch explizit einzufordern. Jeder, der urteilsfähig ist, könne eine solche Verfügung aufsetzen. Die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaft (SAMW) empfiehlt ausserdem, die Verfügung alle zwei Jahre neu zu erstellen, um sicherzugehen, dass die gesundheitlichen Wünsche auch aktuell sind.

Ein entsprechendes Formular wird von zahlreichen Instituten online zur Verfügung gestellt, darunter auch von der SAMW. (eee)

Lesen Sie auch: Alle aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus in unserem Live-Blog.  © 1&1 Mail & Media / SN