• Der Bundesrat hat am Freitag neue Corona-Massnahmen beschlossen.
  • Ab dem 10. Oktober müssen demnach Ungeimpfte ihre Corona-Tests selbst bezahlen.
  • Personen mit nur einer Impfung werden von der neuen Regel vorerst verschont.

Mehr News zum Coronavirus finden Sie hier

Es ist beschlossen: Ungeimpfte müssen ihre Corona-Tests ab dem 10. Oktober künftig selbst zahlen. Eigentlich wollte der Bundesrat die neuen Massnahmen schon ab dem 1. Oktober einführen, entschied sich am Freitag aber dann doch für eine Schonfrist von neun Tagen.

"Der Bundesrat bleibt nach ausgiebiger Diskussion bei seiner Einschätzung, dass es nicht Aufgabe der Allgemeinheit ist, die Testkosten für Personen zu finanzieren, die sich nicht impfen lassen", heisst es laut "20min.ch" in einer Mitteilung des Bundesrats.

Ausnahmen für bestimmte Gruppen

Die neue Regel wird aber nicht jeden betreffen. Personen, die bisher mit einer Dosis gegen das Coronavirus geimpft wurden, müssen für Antigen-Schnelltests und PCR-Tests bis Ende November 2021 nicht zahlen. "Damit ist sichergestellt, dass auch für Personen, die etwas mehr Zeit für ihren Impfentscheid benötigen, keine Kosten durch die Ausdehnung der Zertifikatspflicht entstehen", heisst es in der Mitteilung des Bundesrats.

Auch für Personen, die Altenheime oder Spitäler besuchen, werden die Tests weiterhin gratis bleiben. Menschen unter 16 Jahren und solche, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, müssen ebenfalls nichts für die Antigen-Tests bezahlen.

Imfquote soll erhöht werden

Noch immer sind nicht genügend Schweizer vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Die Regierung setzt weiterhin darauf, dass die Impfquote erhöht wird und betont, wie wichtig der rettende Piekser ist. Laut "20min.ch" gibt der Bundesrat an, dass die Zahl der Infektionen und Spitaleinweisungen zwar zurückgeht, jedoch immer noch hoch ist.

"Wenn sich in den nächsten Monaten das soziale Leben wieder vermehrt im Innern abspielt, dürfte die Zirkulation des Virus wieder zunehmen. Dadurch würden die Spitäler wieder stärker belastet", heisst es. Die Impfung drosselt die Verbreitung des Coronavirus und ist für jeden kostenlos. Zur Impfung sagt der Bunderat abschliessend: "Sie ist sicher und schützt sehr gut vor einer Infektion. Wer sich trotz Impfung ansteckt, erkrankt zudem sehr viel seltener schwer."  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Lauterbach: "Gegen Grippe und Corona gleichzeitig impfen"

Karl Lauterbach spricht sich im Interview mit der "Rheinischen Post" für eine gleichzeitige Impfung gegen das Coronavirus und die Grippe im Herbst aus. Damit soll laut dem Gesundheitsexperten die Impfquote erhöht werden. (Teaserbild: imago images/Future Image)