• Die Frage, ob COVID-Tests kostenpflichtig werden sollen, steht spätestens seit der Einführung der Zertifikatspflicht im September im Raum.
  • Einig sind sich Bundesrat und Parlament nach wie vor nicht.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Bundesrat und Parlament sind sich bereits seit geraumer Zeit uneinig, was kostenlose COVID-Tests während der Zertifikatspflicht anbelangt. Während sich der Bundesrat für kostenpflichtige Tests ab dem 10. Oktober ausspricht, halten SVP, SP und Grüne es für sinnvoller, diese künftig weiterhin über Steuergelder zu finanzieren. Am Dienstag (28. September) wird die Gesundheitskommission des Ständerats über die Situation diskutieren. Dabei dürfte auch das Thema Kosten zur Sprache kommen.

Schon am vergangenen Freitag (24. September) hat Gesundheitsminister Alain Berset bei einer Medienkonferenz über die Gelder gesprochen, die für COVID-Tests ausgegeben werden. Bleiben diese bis Januar 2022 kostenlos, würde das den Bund rund 770 Millionen Franken kosten. Müssen Ungeimpfte, die ein Zertifikat wollen, die Kosten ab dem 10. Oktober selbst tragen, heisst das 47 Franken pro Test, der jedoch jeden zweiten Tag wiederholt werden müsste. Das wiederum bedeutet etwa 150 Franken pro Woche.

Millionen Beträge für COVID-Tests

Seit der Einführung des Zertifikats am 13. September steigt die Zahl an Tests wieder stetig an. Mitte September waren es an die 85.000 pro Tag, was umgerechnet vier Millionen Franken bedeutete. Derzeit rechnet der Bundesrat mit einem Anstieg auf 143.000 Tests täglich, sagte Berset am Freitag. Den Bund würde das 6,7 Millionen Franken pro Tag kosten.

Zwischen Juli 2020 und März 2021 hat der Bund rund 366,2 Millionen Franken für Tests ausgegeben, wie das Bundesamt für Gesundheit "20min.ch" auf Nachfrage bestätigt hat. Gedacht waren jene Tests aber für Personen mit COVID-Symptomen. Das Zertifikat gilt erst seit Sommer 2021.

Wie geht es mit den Testkosten weiter?

Derzeit rechnet der Bundesrat mit mindestens 280 Millionen Franken Mehrkosten für die Zukunft: 160 Millionen Franken für die Verlängerung der Kostenübernahme bis 10. Oktober (ursprünglich hatte sich der Bundesrat bereits für Anfang Oktober für kostenpflichtige Tests ausgesprochen) und 120 Millionen Franken für die Tests einfach Geimpfter. Sie können sich noch bis Ende November gratis testen lassen.

Wie es letztendlich mit den Testkosten weitergeht, entscheidet der Bundesrat am kommenden Freitag (1. Oktober).  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Keine falschen Ergebnisse: Diese Fehler sollte man beim Corona-Test vermeiden

Die Anwendung eines Corona-Selbsttests ist eigentlich einfach, trotzdem lauern einige Fehler. Doch diese lassen sich leicht vermeiden.