• Die in Grossbritannien aufgetretene mutierte Variante des Coronavirus ist nun auch in der Schweiz angekommen.
  • In zwei Proben von positiv getesteten Personen fand man die Mutation.
  • Die Betroffenen befinden sich in Isolation.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Die in Grossbritannien entdeckte Mutation des Coronavirus ist nun auch in der Schweiz aufgetaucht, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am 24. Dezember in einer Medienmitteilung erklärte. In zwei Proben positiv getesteter Personen sei die neue Variante nachgewiesen worden.

Die Betroffenen haben einen Wohnsitz in Grossbritannien und wurden in der Schweiz positiv getestet. Sie seien dem BAG namentlich bekannt und man gehe davon aus, dass sie sich in Isolation befänden. Die Kantone, aus denen die Proben stammen, wurden durch das BAG darauf aufmerksam gemacht.

Ein Kanton habe bereits bestätigt, dass die positiv getestete Person und eine Kontaktperson sich in Isolation befänden. Um welche Kantone es sich handelt, gab das BAG nicht bekannt.

Diese Regeln gelten für Einreisende aus Grossbritannien und Südafrika

In Grossbritannien und Südafrika wurde in den vergangenen Tagen unabhängig voneinander je eine neue Variante des Coronavirus entdeckt. Die Hinweise darauf, dass diese Mutation deutlich ansteckender ist als die bisher bekannte Virusform, verdichten sich. Nach Bekanntwerden der neuen Varianten ergriff die Schweiz sofort Massnahmen, um etwaige Ansteckungen mit dem mutierten Virus ausfindig zu machen.

Das BAG informierte am Mittwoch (23. Dezember) Gäste aus beiden Ländern per SMS-Nachricht über die hierzulande geltenden Corona-Regeln. Unter anderem müssen sich alle Reisenden aus Grossbritannien und Südafrika, die nach dem 14. Dezember 2020 in die Schweiz eingereist sind, nach ihrer Ankunft für zehn Tage in Quarantäne begeben.

Etwa 10.000 Briten sollen seitdem mit dem Flugzeug in die Schweiz eingereist sein. Die einzelnen Kantone müssen diese nun aufspüren. Das BAG hat dafür sämtliche Passagierlisten von den Fluggesellschaften angefordert.

Vor allem die Skigebiete dürften besonders betroffen sein - in der Weihnachtszeit reisen britische Touristen traditionell zum Skifahren in die Schweiz, besonders gerne nach Verbier im Kanton Wallis.  © 1&1 Mail & Media/spot on news