• Die Polizei rückte in den vergangenen Tagen gleich mehrmals aus.
  • Grund waren unerlaubte Partys in Villars-sur-Glane und Oberegg.
  • Auf einer Feier wurden Drogen beschlagnahmt.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

In Villars-sur-Glane FR und Oberegg AI mussten in den vergangenen Tagen Polizeibeamte wegen unerlaubter Partys ausrücken. Neben Verstössen gegen die Corona-Regeln sorgte auch der Fund einer grossen Menge Drogen für Fassungslosigkeit.

"Wegen Lärm und kommender und gehender Fahrzeuge auf der Route de Planafaye" wurde die Polizei am Freitagabend (30. April) kurz vor Mitternacht in Villars-sur-Glane auf den Plan gerufen, teilte die Behörde am Samstag mit. Demnach feierten in und um ein Haus "rund hundert Personen im Alter zwischen 16 und 25 Jahren" einen Geburtstag. Die geltenden Hygienemassnahmen wurden von den Anwesenden nicht eingehalten, weshalb sie aufgefordert wurden, "das Gelände zu verlassen".

Der Ausrichter der Party, ein 23-jähriger Mann, hatte das Haus privat angemietet. Wie "20 Minuten" am Sonntag berichtete, wurde die Party jedoch den Wegweisungen der Beamten zum Trotz anschliessend fortgesetzt.

Party in Privathaus ging nach Abrücken der Beamten bis acht Uhr morgens weiter

Eine Anwohnerin berichtete: "Nachdem die Polizisten das Haus verlassen hatten, ging die Party bis Samstag, acht Uhr morgens ungestört weiter." Bereits wenige Minuten nach Abrücken der Einsatzwagen habe sie laute "Happy Birthday"-Rufe vernommen, die angetrunkenen Feiernden hätten später sogar die umliegenden Gärten verwechselt.

"Ich verstehe nicht, warum die Polizei diese Party weitergehen liess, anstatt alles zu stoppen", erklärte eine weitere Anwohnerin des Quartiers. In besagtem Haus gebe es "oft Lärm. Aber so lange, so stark und so unerträglich bis zum Morgengrauen wie dieses Mal war es noch nie. Unsere Familie konnte nicht schlafen."

Laut Inspektor Roger Seydoux, Sprecher der Freiburger Polizei, wurde das Gebäude aus betrieblichen Gründen nicht geräumt. Der Party-Organisator sei jedoch auf die Polizeistation mitgenommen, der zuständigen Behörde gemeldet und anschliessend wieder auf freien Fuss gesetzt worden.

Polizei fand bei Oberegg "Marihuana, Haschisch, Kokain, Ecstasy, MDMA und LSD"

Im Kanton Appenzell Innerrhoden kam es am Samstagabend ebenfalls zu einer Party-Auflösung durch Polizeibeamte. Wie aus einer Medienmitteilung der Behörde hervorgeht, waren in "einem abgelegenen Ferienhaus im Raum Oberegg" knapp 40 Partywütige "im Alter zwischen 16 und 50 Jahren" zusammengekommen und hatten die Corona-Schutzmassnahmen ebenfalls ausser Acht gelassen. Alle Partygäste wurden von den Beamten "mit einer Busse von Fr. 100,00 belegt", die Veranstalter werden ausserdem angezeigt.

Bei dem Einsatz stiess die Polizei zudem auf grosse Mengen Drogen - darunter "Marihuana, Haschisch, Kokain, Ecstasy, MDMA und LSD". Die Drogen wurden beschlagnahmt. Viele Feiernde hätten bereits unter Einfluss der Substanzen gestanden, heisst es in der Mitteilung.

Nach einer Person, die sich unter den Gästen befand, wurde bereits polizeilich gefahndet. Weitere Ermittlungen und mehrere Anzeigen wegen "Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz" sollen folgen.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Australian Open: Fans müssen wegen Corona-Lockdowns die Arena mitten im Match verlassen

Bei den Australian Open in Melbourne wird Tennis-Geschichte geschrieben: Die Zuschauer müssen während der Partie zwischen Novak Djokovic und Taylor Fritz den Court verlassen. Da nutzen alle Buhrufe nichts. Hintergrund ist der Schutz vor Infektionen mit dem Coronavirus und eine entsprechende Anordnung der Behörden. (Teaserbild: Daniel Pockett/Getty Images) © Eurosport