In Zeiten von Corona sind Clubbesuche mit Vorsicht zu geniessen. Das mussten nun auch fünf Personen im Kanton Zürich am eigenen Leib erfahren. Sie wurden nach dem Besuch des Flamingo Clubs positiv auf COVID-19 getestet.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Der Kanton Zürich hat den ersten "Superspreader"-Event verzeichnet. Ein Mann, der am 21. Juni in einem Club in Zürich zu Gast war, wurde am 25. Juni positiv auf COVID-19 getestet. Augenscheinlich hat er weitere Personen infiziert.

300 Personen müssen in Quarantäne

Wie die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich mitteilte, entwickelten fünf weitere Personen, die mit ihm im Flamingo Club waren, daraufhin Symptome und wurden ebenfalls positiv getestet.

Der Kantonsärztliche Dienst erfuhr am 26. Juni von dem Vorfall und nahm umgehend Kontakt zu dem Club-Betreiber auf.

Dieser händigte Contact Tracern des Kantons Zürich eine Liste mit den Kontaktdaten der Besucher aus. Somit konnten die Gäste und das Personal - insgesamt 300 Personen - über die notwendige zehntägige Quarantäne informiert werden.

Die Gesundheitsdirektion Zürich appellierte an die Bevölkerung und Gäste, "die sich dieses Wochenende an Events aufhalten, vorsichtig zu sein und Menschenansammlungen zu meiden."  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Coronavirus: Sterblichkeitsrate bei infizierten Kindern ist gering

Kinder, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, sterben nur in absoluten Ausnahmefällen. Dies zeigt eine europaweite Studie. Weniger als ein Prozent der erkrankten Kinder und Jugendlichen erlitten einen tödlichen Krankheitsverlauf.