• Erreicht die Omikron-Welle in der Schweiz demnächst ihren Höhepunkt?
  • Tanja Stadler, Präsidentin der Task Force, warnt in einem Interview vor einem rapiden Anstieg bei den Infektionszahlen.

Mehr News rund um das Coronavirus finden Sie hier

Die Omikron-Variante des Coronavirus hat die Schweiz bereits fest im Griff. Dessen ist sich die Task-Force-Präsidentin Tanja Stadler sicher, wie sie im SRF-Interview erklärt. "Wir sind mitten in der Omikron-Welle. Die Zahl der Infektionen geht stark nach oben und wir rechnen damit, dass viele Menschen in der Schweiz infiziert werden", sagt Stadler.

Die Expertin rechnet in zwei Wochen mit dem Höhepunkt der Welle und innerhalb einer Woche mit infizierten 10 bis 30 Prozent der Bevölkerung, was etwa 1 bis 2,5 Millionen Infizierten entspricht. "Das wird sowohl unser Gesundheitssystem als auch unsere Gesellschaft auf die Probe stellen", warnt Stadler.

Auch in den Spitälern sei mit einem Höchststand an Intensivpatienten zu rechnen. "Die Zahl der Intensivpatienten kann zwischen 80 und 300 pro Woche sein", schätzt Stadler. Ist die 300 erst einmal erreicht, sei es "schwieriger", dies zu stemmen. "Man muss aber auch sagen: Die Intensiv-Zahl ist im Vergleich zu den Spitaleinweisungen relativ niedrig, weil in die Intensivstationen kommen die Ungeimpften – und wir haben nicht mehr so viele Ungeimpfte."

Laut Stadler kommt es nun vor allem darauf an, wie hoch die Schutzwirkung der Doppeltgeimpften noch sei. "Und entsprechend sind es auch grosse Varianzen, auf die wir uns einstellen müssen."

Omikron bringt Zahlen zum "Explodieren"

Es sei wichtig, die Omikron-Variante jetzt nicht zu unterschätzen. "Es ist nicht nur ein harmloser Schnupfen. Leute werden auch schwer krank von Omikron. Andere Länder sind uns etwas voraus, in London und New York steigen die Hospitalisierungen schon stark an. Und: Auch in der Schweiz sind die Fallzahlen vor Weihnachten leicht gesunken, aber man konnte schon sehen, dass sich Omikron in dieser sinkenden Delta-Welle stark ausgebreitet hat, entsprechend sind dann im Januar die Zahlen explodiert."

Sobald Omikron die Spitaleinweisungen dominiere, sei damit zu rechnen, dass die Zahlen weiter stark ansteigen. "Alle, die noch nicht mit Omikron in Kontakt waren und nicht geboostert sind, die werden sich noch infizieren, wir werden weitere Infektionen haben." Ob es nochmals zu einer kleinen Welle kommt, sei noch nicht abzuschätzen, sagt Stadler. Die Task-Force-Präsidentin blickt jedoch hoffnungsvoll Richtung Frühling und Sommer.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Piks gegen Omikron: Wie gut schützt die Impfung?

Deutschland setzt gegen Omikron auf den ersten, zweiten und dritten Piks. Die Corona-Impfung soll es der vorpreschenden Virusvariante schwer machen. Doch wie gut wirkt sie gegen Omikron noch? Fotocredit: imago-images