Seit Donnerstag vergangener Woche steht die SwissCovid-App zum kostenlosen Download bereit. Wie aber wird sie von der Schweizer Bevölkerung angenommen und genutzt? Das Bundesamt für Gesundheit zeigt sich zufrieden.

Mehr aktuelle Themen finden Sie hier

855.000 Schweizerinnen und Schweizer nutzen aktuell die vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) in Auftrag gegebene SwissCovid-App. Das berichtet das SRF. Seit vergangenem Donnerstag hat somit jeder zehnte Bürger die App zur Nachverfolgung von Coronafällen auf dem Smartphone installiert.

Hatte man auf eine grössere Nachfrage gehofft?

Jeder zehnte Bürger – das erscheint im ersten Moment nicht sonderlich viel. Mathias Wellig, Mitentwickler der SwissCovid-App, meint jedoch, dass die Nachfrage weiter steige.

"Es war klar, dass wir nicht innerhalb weniger Tage 50 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer erreichen. Wären wir nur bei 100.000 Downloads, wären wir schon enttäuscht", sagt er.

Wellig wolle dem Ganzen aber "noch eine gewisse Zeit" geben. Womöglich müssten manche Smartphonebesitzer "erst noch Updates installieren" oder "wissen das Passwort des App-Stores gerade nicht".

Marco Stücheli vom BAG pflichtet dem App-Entwickler bei. "Wir beobachten, dass sowohl die Downloads als auch die Anzahl aktiver Apps zunehmen."  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Corona-Testzentrum am Frankfurter Flughafen eröffnet

Deutschlandweit hat der grösste Flughafen in Frankfurt am Main das erste Corona-Testzentrum eröffnet. Das Ergebnis des Tests läge bereits nach zwei Stunden vor. Die Anmeldung dafür erfolgt per App. Allerdings ist noch ungeklärt, ob die einzelnen Gesundheitsämter das Ergebnis des Tests akzeptierten.