Die Sicherheit ihrer Passwörter scheint manchen Verbrauchern kein Anliegen zu sein. Hauptsache einfach. Diesen Schluss legt zumindest die Liste der dümmsten Passwörter 2017 nahe, die ein Unternehmen für Sicherheitssoftware veröffentlicht hat.

Im digitalen Zeitalter spielen Passwörter eine wichtige Rolle. Schliesslich möchte niemand Opfer eines Hackerangriffs werden.

Für welche Kombination aus Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen sich die User entscheiden, hat SplashData, ein Unternehmen für Sicherheitssoftware aus den USA, analysiert.

Damit einher geht auch die Liste der schlimmsten Passwörter 2017, die das Unternehmen auf Basis eines Datensatzes ermittelt hat, der aus über fünf Millionen geknackte Passwörtern besteht.

Der Haken an der Passwort-Suche aus Sicht der Verbraucher: Ist das Passwort zu kompliziert, vergisst man es schnell. Ist es zu einfach, bleibt die Sicherheit auf der Strecke.

Letzteres scheint für einige User jedoch das geringere Übel zu sein, denn anders ist die Liste der dümmsten Passwörter 2017 nicht zu erklären.

Einfache Zahlenreihen beliebt

Beim Blick auf die 100 dümmsten Passwörter 2017 darf nicht nur an der Kreativität, sondern auch am gesunden Menschenverstand mancher Internetuser gezweifelt werden.

Unangefochten auf dem ersten Platz landet die Zahlenkombination "123456", dicht gefolgt vom Wort "Passwort". Rang drei geht an die erweiterte Ziffernreihe "12345678".

Tatsächlich spielen Zahlenfolgen offenbar eine besonders grosse Rolle, wenn es um das Passwort geht. Neben den bereits genannten Varianten, tauchen auch die Versionen "12345", "123456789" und "1234567" in den Top Ten auf. Bei so wenig Einfallsreichtum ist es nur eine Frage der Zeit, bis Hacker erfolgreich sind.

Hobbys als Passwort

Abseits des Wortes "Passwort" stehen ausserdem folgende Login-Begriffe in der Gunst der User: "letmein" (Platz 7), "admin" (Platz 11), "welcome" (Platz 12) und "login" (Platz 14). Auch Hobbys und Interessen sind beliebt, Begriffe wie "football" (Platz 9) oder "starwars" (Platz 16).

Grundsätzlich empfehlen IT-Experten immer eine Kombination aus Gross- und Kleinbuchstaben, Zahlen sowie Sonderzeichen (wenn zulässig).

Wer der eigenen Kreativität nicht traut, findet im Internet zudem zahlreiche Passwort-Tools, die entsprechende Vorschläge automatisch generieren können.  © 1&1 Mail & Media / CF