2015 hatte in Sachen Unterwasser einiges zu bieten. Im grossen Jahresrückblick haben wir die spannendsten Ereignisse aus den Ozeanen für Sie zusammengefasst.

Wir haben das Bild einer Hai-Geburt bestaunen dürfen, von Unterwasser-Astronauten der Nasa gelesen und zahlreiche spektakuläre Videos aus unseren Meeren gesehen. Das Unterwasser-Jahr 2015 war gespickt mit Highlights, die uns in Erinnerung bleiben werden.

Baby-Hai kommt zur Welt

Das Jahr begann mit einem Paukenschlag: Im Januar berichteten wir darüber, dass in den Philippinen erstmals die spektakuläre Geburt eines Pazifischen Fuchshais dokumentiert wurde.

Die Unterwasseraufnahme zeigt, wie das frisch geborene Fuchshai-Baby aus dem Mutterleib schlüpft und damit erstmalig den Lebensbeginn des Unterwasser-Jägers. Doch beinahe wäre das Geburts-Foto nie veröffentlicht worden.

200-Meter-Welle unter Wasser

Anfang Mai staunten selbst erfahrene Wissenschaftler nicht schlecht über diese Rekordentdeckung: Mehr als 200 Meter hoch schwappten Wogen tief unter der Meeresoberfläche im Südchinesischen Meer.

In der Strasse von Luzon, einer Meeresenge zwischen Taiwan und den Philippinen, werden diese Giganten geboren. Hunderte Meter unter der Wasseroberfläche hat ein Forscherteam die bislang höchsten Wellen entdeckt.

Solche untermeerischen Wellen erzeugen Sandstürme im Wasser, bremsen Schiffe, versorgen Lebewesen mit Nährstoffen. 2015 gelang es Forschern erstmals den Verlauf solcher Wellen komplett nachzuvollziehen.

  • Genaue Erklärungen zu diesen Wellen gibt es hier.

Nasa-Astronauten gehen baden

Bevor es hoch hinaus geht, müssen sie zuerst auf den Grund des Meeres: Die Nasa schickte im Sommer Astronauten 19 Meter unter die Wasseroberfläche, damit sie die technische Ausrüstung für zukünftige Einsätze im All vor ihrer Inbetriebnahme testen.

Im Fokus stand die Bewertung von Ausrüstung und Arbeitsmethoden: "Die Bedingungen unter Wasser sind denen bei einer Raumfahrt so ähnlich, wie es auf der Erde eben möglich ist," sagte der Leiter des Projekts Bill Todd.

Seemonster gut für Überraschungen

Im März 2015 veröffentlichten Forscher ihre erstaunlichen Erkenntnisse zur Ernährung eines gigantischen Urzeit-Räubers. Der Name der Spezies lautet Aegirocassis benmoulae und seine Jagdtechnik überraschte die Wissenschaftler sehr.

Der Jäger lebte im Ordovizium, das vor etwa 485 Millionen Jahren begann und vor gut 443 Millionen Jahren endete. Seine Überreste wurden im heutigen Marokko entdeckt. Das Tier besass unterhalb seines Kopfes einen Anhang, mit dem es Nahrung aus dem Wasser filterte. Es ernährte sich also ähnlich wie heutzutage der Blauwal von aus dem Wasser gefilterten Kleinstlebewesen.

  • Hier erfahren Sie mehr zu diesem Thema.

Spektakuläre Unterwasser-Aufnahmen

Atemberaubende Videos aus unseren Ozeanen verzückten 2015 die Fans der Meere. Ob riesiger Mondfisch oder faszinierende Unterwasserhöhle - wir haben die Video-Highlights des Jahres aus dem Archiv geholt.

Tag des Meeres

Am 8. Juni erinnerten die Vereinten Nationen weltweit an die unvergleichliche Tier- und Pflanzenwelt der Ozeane. Hier sehen Sie die tollen Bilder.

Omurawal

Im November ereignete sich vor der Küste Madagaskars historisches: Erstmals entstanden Film-Aufnahmen des seltenen Riesen. Hier gibt's den Beweis.

Unterwasserhöhle

Ein Traum für jeden Taucher! In Mexiko befindet sich das laut Experten grösste Unterwassersystem der Welt. Hier finden Sie das Video.

Riesiger Mondfisch

Taucher filmten den seltenen Giganten im Oktober vor der Küste Portugals. Hier geht's zum Video.