Markus Lanz begrüsst im grossen Jahresüberblick "Menschen 2015" des ZDF zahlreiche Gäste. Auf Twitter wird die Show auseinander genommen.

Schlager-Königin Helene Fischer ist eine der prominenten Gäste und verabreicht den Zuschauern gleich zu Beginn eine Schlaftablette in Form des Weihnachtslieds "Stille Nacht, heilige Nacht".

Düstere Erinnerungen an "Helene Fischer - Weihnachten" in der ARD werden wach.

Nach Helene Fischer kommt nix mehr

Mit dem Jahresrückblick "Menschen 2015" heimst sich das ZDF nicht gerade Ruhm ein. Die Show stösst besonders beim Twitter-Publikum auf wenig Begeisterung - besonders, weil sie so gar nicht innovativ ist.

Helene Fischers wird als zweiter Gast auf die Bühne geholt. Normalerweise kommen die Highlights zum Ende einer guten Sendung. Doch leider kommt nach Helene nichts mehr, was interessanter gewesen wäre.
Lanz verrät die Schlagersängerin, dass sie 2016 ein bisschen leiser treten wird und dass es Spass gemacht hat, beim "Tatort" die Killerin zu spielen.

Dann gibt sie noch ein Liedchen zum Besten: "Stille Nacht, heilige Nacht" passt zur Adventszeit. Bei der ohnehin schon entschleunigten Sendung ist diese Liederwahl aber leider etwas unglücklich. Das findet auch die Twitter-Community:

Wer jetzt noch nicht schläft...

Wer nach Helene Fischers Schlaflied noch wach geblieben ist, muss sich zusammenreissen, um nicht auf actiongeladenere Programme auszuweichen.

Wenigstens erzeugt Lanz den einen oder anderen Fremd-Schäm-Moment in der ZDF-Sendung, der dann doch wach hält. Die ungeschickten Moderationskünste von Markus Lanz werden bei Twitter aufs böseste verspottet.

Einem seiner Gäste fällt er ins Wort, um ihm zu sagen, dass er ihm stundenlang zuhören könnte. Glaubwürdig ist das so natürlich nicht.

Die "Menschen 2015" nehmen auch nach Jan Böhmermanns Auftritt keine Fahrt auf. Die Show geht zu Ende, wie sie begonnen hat, unengagiert und ohne besondere Innovation.

(mam)