Islamabad/Teheran (dpa) - Bei dem schweren Erdbeben im iranisch-pakistanischen Grenzgebiet sind nach jüngsten Informationen auf pakistanischer Seite mindestens 34 Menschen ums Leben gekommen.

Die Opfer stammen aus dem Gebiet um Mashkel in der südwestlichen Provinz Baluchistan, wie das pakistanische Onlineportal "Dawn.com" am Mittwochmorgen unter Berufung auf Behördenvertreter berichtete. 80 Menschen seien verletzt worden, Hunderte Häuser eingestürzt. Auf iranischer Seite gab es nach offiziellen Angaben keine Todesopfer.

Das Beben, das nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS die Stärke 7,8 erreichte, hatte das Grenzgebiet am Dienstagnachmittag (Ortszeit) erschüttert. Es war bis nach Indien und in die Golf-Staaten zu spüren.

Lediglich ein Dutzend Menschen seien in der südöstlichen Provinz Sisten-Beluchistan verletzt worden, teilten die iranischen Behörden mit. Den glimpflichen Ausgang des schwersten Bebens der letzten 40 Jahre erklärten sie mit der grossen Tiefe von rund 80 Kilometern, in der das Zentrum gelegen habe. Daher habe sich die Zerstörungskraft in Grenzen gehalten. "Es gab weder Opfer noch grössere Schäden und alles ist unter Kontrolle", sagte Gouverneurin Hatam Naruei der Nachrichtenagentur ISNA. Auch die Strom- und Telefonverbindungen, die kurz abgebrochen waren, wurden in fast überall wiederhergestellt.

Laut "Dawn.com" brachten Hubschrauber der pakistanischen Armee bis Mittwochmorgen Sanitäterteams und Hilfsgüter nach Mashkel. Aufgrund der starken Zerstörungen und der vielen eingestürzten Häuser sei zu befürchten, dass die Zahl der Opfer noch steige, hiess es.