In Adelboden ist es zu einem tödlichen Schusswechsel gekommen. Laut Polizei habe eine "akute Bedrohungssituation" bestanden.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Bei einem Polizeieinsatz ist am Donnerstagabend (22. Mai) in Adelboden ein Mann von einem Schuss aus einer Dienstwaffe tödlich getroffen worden. Wie die Polizei mitteilte, handelte es sich um eine "akute Bedrohungssituation", die zum Einsatz der Dienstwaffe geführt habe.

Gegen 16 Uhr wurden die Beamten laut "bluewin.ch" zu einem Mehrfamilienhaus am Hörnliweg gerufen. Ein Mann in einer Wohnung habe gedroht, sich umzubringen. Wie die Regionale Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei mitteilten, rechnete man damit, dass der Mann bewaffnet gewesen sei. Daraufhin seien Spezialisten der Kantonspolizei hinzugekommen.

Notärztin kann nur noch den Tod feststellen

Eine Kontaktaufnahme mit dem Mann sei wohl gescheitert. Als die Beamten ein Zimmer der Wohnung betraten, kam es zu einer "akuten Bedrohungssituation", wie es in der Polizeimitteilung heisst.

In der Folge sei die Dienstwaffe eingesetzt worden, wobei der Mann getroffen wurde. "Sofort" seien für die medizinische Versorgung Rettungskräfte beigezogen worden. Die Notärztin konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Der Tote konnte formell noch nicht identifiziert werden. Die Ermittlungen dauern an. Im Zuge dessen wurden die Abklärungen zum Polizeieinsatz einem ausserkantonalen Polizeikorps übergeben. (kms)  © 1&1 Mail & Media / SN

Sechsjähriger geht in den USA mit geladener Pistole in die Schule

Der Junge fiel auf, als er mit einem "schweren Objekt" in seiner Hose in die Vorschule "Africentric" in der Stadt Columbus im Bundesstaat Ohio kam. Mitarbeiter der Schule durchsuchten das Kind daraufhin.