Gleich zweimal sind während eines Gewitters Blitze in einen Swiss-Airbus über Zürich eingeschlagen. Das Flugzeug wurde kurzzeitig beschädigt und musste in Stuttgart notlanden. Niemand wurde verletzt.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Schrecken am Züricher Himmel: Ein aus Malaga kommender Airbus von Swiss musste bereits am Samstagabend eine Notlandung durchführen.

Der Airbus flog über Zürich kurz vor der Landung Warteschleifen. Zu diesem Zeitpunkt brauten sich aber über dem gesamten Abschnitt heftige Gewitterwolken zusammen.

Als die Swiss-Maschine dann endlich auf den Flughafen zusteuern durfte, passierte laut "20min.ch" das Unglück, das erst jetzt bekannt wurde: Gleich zwei Blitze schlugen direkt in das Flugzeug ein.

Notruf der Piloten

Darüber hinaus fiel der Wetterradar aus, eine Extremsituation, denn ohne diesen hätten die Piloten die Gewitterzellen nicht umfliegen können, Crew wie Passagiere wären in ernsthafter Gefahr gewesen und der Airbus wäre quasi "blind" geflogen. Wie das Flugportal "avherald" berichtet, setzten die Piloten nach den Blitzeinschlägen deswegen einen "Mayday"-Notruf ab.

Landung in Stuttgart

Auch wenn der Radar nach kurzer Zeit wieder funktionierte, entschied sich die Swiss-Crew, nach Stuttgart auszuweichen und eine Notlandung durchzuführen. Bereits eine knappe halbe Stunde später konnte der Airbus sicher landen, wurde durchgecheckt und erreichte mit einer dreistündigen Verspätung sein ursprüngliches Ziel Zürich. (jkl)  © 1&1 Mail & Media / SN