• Am Freitagabend sind rund 100 Menschen einem Social-Media-Aufruf zu einer illegalen Party gefolgt und haben sich auf den Drei Weieren in St. Gallen getroffen.
  • Die Polizei löste die Party auf, doch danach kam es auf dem Roten Platz zu Ausschreitungen.
  • Neben Sachbeschädigungen wurde auch ein Polizist verletzt.

Mehr aktuelle News lesen Sie hier

Ein Aufruf zu einer illegalen Party in den sozialen Medien hat die Polizei in St. Gallen am Freitagabend, den 26. März, auf Trab gehalten. Rund 100 Feiernde waren auf den Drei Weieren zusammengekommen, heisst es in einem Bericht der Stadtpolizei. Die Party konnten die Beamten dann zwar "grösstenteils friedlich" auflösen, doch im Anschluss kamen über 200 Menschen auf dem Roten Platz in der Innenstadt zusammen.

"Die Stimmung wurde zunehmend aggressiv", beschreibt die Polizei. Unter anderem seien Polizisten und Polizistinnen mit Flaschen und Steinen beworfen und beschimpft worden, woraufhin die Polizei Reizstoff und Gummischrot einsetzte. Auch diese Versammlung konnte schliesslich aufgelöst werden. Doch damit war noch immer nicht Schluss: Einzelne Gruppen zogen danach durch die Innenstadt. Dabei entstand eine Sachbeschädigung in Höhe mehrerer 10.000 CHF.

Ein verletzter Polizist nach Auseinandersetzungen

Wie es im Bericht der Stadtpolizei weiter heisst, gingen manche Gruppen Beamte an und zündeten Böller. Deshalb kamen den Beamten die Kantonspolizeien Appenzell Ausserrhoden und St.Gallen zur Hilfe. Bei den Ausschreitungen in der Innenstadt wurde ein Polizist leicht verletzt und musste im Spital behandelt werden. Nach Kontrollen wurden neun Personen eingebracht.

Nicht nur die Polizei hatte alle Hände voll zu tun. Auch die Berufsfeuerwehr war im Einsatz, die Einsatzkräfte verschlossen eingeschlagene Fenster und Türen, um weitere Schäden zu verhindern. Das Strasseninspektorat des Tiefbauamtes reinigte die verschmutzten Strassen. Ebenfalls im Einsatz war die Rettung St.Gallen.

Stadtpolizei sucht nach Zeugen

Nach den Vorfällen haben die Kantons- und Stadtpolizei St.Gallen nun Ermittlungen aufgenommen. Wegen der Sachbeschädigungen bitten sie um Hilfe aus der Bevölkerung. Wer Fotos oder Videos gemacht hat, soll diese der Polizei aushändigen. Auch Beobachtungen können bei den Ermittlungen helfen. Hinweise nimmt die Polizei unter 071 224 60 00 oder mailbox.polizei@stadt.sg.ch entgegen.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Beim Haarefärben erwischt: Polizei sprengt illegal geöffneten Friseursalon

Es war ein bizarres Bild: Besucher eines Friseursalons in der walisischen Stadt Cwmbran flohen Mitte Januar vor einer Polizeirazzia. Einige der Kunden trugen noch Handtücher auf den Schultern und hatten Färbemittel in den Haaren. Die Betreiber des Salons hatten die geltenden Corona-Regeln missachtet und das Geschäft heimlich geöffnet.