Auf der Zollstelle Basel St. Jakob wurden am Freitag zahlreiche Krabbeltiere bei einer Warenkontrolle erwischt. Die schädlichen Käfer konnten kurzerhand abgefangen und bekämpft werden.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Bei einer Warenkontrolle der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) auf der Zollstelle Basel St. Jakob wurden am Freitag zahlreiche Insekten aus dem asiatischen Raum entdeckt. Die lebendigen Käfer befanden sich in einem Container aus Indien, der Jutesäcke mit Bindfäden aus Kokosfasern geladen hatte.

Vernichtung mit Gas

Wie unter anderem das Nachrichtenportal "bluewin.ch" unter Berufung auf die EZV meldet, sei die Fracht für eine Firma im Kanton Aargau bestimmt gewesen. Die EZV-Mitarbeiter gingen unmittelbar gegen die Krabbeltiere vor: Die Sendung wurde gesperrt, der Container verschlossen und das Bundesamt für Landwirtschaft (BWL) alarmiert. Der Container wurde daraufhin vorsorglich begast, um zu verhindern, dass die Insekten bei der Öffnung entweichen.

Mitarbeiter der BWL stellten im Anschluss fest, dass es sich bei den Käfern um Luprops tristis handelte, eine Käferart, die in Indien und Sri Lanka als schädlich gilt. (eee)  © 1&1 Mail & Media / SN

Bildergalerie starten

Verbotene Urlaubssouvenirs: Zoll präsentiert beschlagnahmte Mitbringsel

Welche Souvenirs darf man nach Deutschland einführen? Der Zoll und das Bundesamt für Naturschutz (BfN) haben am Flughafen Nürnberg einige beschlagnahmte Urlaubsmitbringsel präsentiert - darunter so unglaubliche Dinge wie einen Elefantenfuss und einen Schildkröten-Aschenbecher. (mit Material der dpa)