Wegen der Corona-Pandemie ein weiteres Jahr auf die traditionsreiche Fasnacht in Basel und Luzern zu verzichten, kommt für die Comités nicht infrage. Stattdessen wollen die Verantwortlichen nun alternative Aktionen austüfteln, die sich mit den Corona-Schutzmassnahmen vereinen lassen.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

"Die Basler Fasnacht 2021 ist nicht abgesagt", verkündete das Fasnachtscomité am Montag in einer Mitteilung. In ihrem gewohnten Stil wird die Veranstaltung im kommenden Jahr aber auch nicht stattfinden. Menschenansammlungen sowie grosse Umzüge sind wegen der Corona-Pandemie nach wie vor zu vermeiden.

Damit die fasnächtlichen Aktivitäten aber nicht völlig ausbleiben, bittet das Comité die Cliquen darum, bis Ende September Konzepte zu erarbeiten, sodass trotz Feierlichkeiten die Corona-Sicherheitsvorschriften eingehalten werden können.

Kreative Ideen sind gefragt

Auch das Comité selbst hält einige Ideen bereit, wie etwa einen dezentralen "Morgestraich" in den Quartieren anstelle der Innenstadt zu machen oder Drummeli inklusive Schutzkonzept in der Eventhalle.

"Das Fasnachts-Comité hat die Plakette 2021 bereits in Produktion gegeben und ist bereit, statt neun Stunden Cortège zu organisieren, viele einzelne Aktivitäten zu koordinieren und zu ermöglichen", hiess es in der Mitteilung. Die Cliquen können ihre Vorschläge noch bis zum 26. September an das Basler Fasnachtscomité schicken.

2020 mussten die Basler bereits auf ihre Fasnacht verzichten. Das traditionsreiche Event wurde aufgrund der Corona-Pandemie nur wenige Stunden vor seinem Start abgesagt.

Pläne für Luzerner Fasnacht

Wie steht es um die Fasnacht in Luzern? "Keine Fasnacht ist keine Alternative", stellte der Sprecher des Luzerner Fasnachtskomitees (LFK), Peti Federer, im Interview mit Radio SRF klar. Auch dort habe man sich am Montag unter anderem mit Vertretern der Stadt getroffen, um Alternativen zu besprechen.

Denn "ein Urknall, bei dem sich 10.000 Menschen auf den Kapellplatz drängen, das wird nicht gehen", ist sich Federer sicher. Kleinere Veranstaltungen seien unter Umständen aber möglich, genauso wie die beiden grossen Fasnachtsumzüge, sofern kreative Lösungen und Schutzkonzepte dafür ausgearbeitet werden.

Im Kanton Solothurn steht die Entscheidung über eine Fasnacht im kommenden Jahr noch aus.  © 1&1 Mail & Media/spot on news