Neues Projekt "Matterhorn: Ladies please!": Die Zermatter Bergführer gehen auf Frauenjagd und wollen mehr Gipfelstürmerinnen auf das Matterhorn locken.

Mehr Schweiz-Themen finden Sie hier

Einer der bekanntesten Berge der Welt soll weiblicher werden. Die Destination Zermatt-Matterhorn hat das Projekt "Matterhorn: Ladies please!" ins Leben gerufen. Das Ziel: Mehr Gipfelstürmerinnen sollen sich den Traum von der Besteigung erfüllen können.

"Wir wollen mehr Frauen animieren, das Matterhorn zu besteigen", wird der Zermatter Bergführer Andreas Perren von "20min.ch" zitiert. Noch immer sei die Frauenquote auf dem Schweizer Wahrzeichen erstaunlich niedrig. "Wir verzeichnen viel weniger Bergsteigerinnen als Bergsteiger."

Das liegt aber offenbar nicht am mangelnden Interesse, sondern eher an einer vorherrschenden Unsicherheit. "Viele hegen den Traum, dereinst das Wahrzeichen der Schweiz zu besteigen. Sie wissen aber nicht genau, was es dazu braucht und was alles dazu gehört", erklärt der Zermatter Kurdirektor, Daniel Luggen.

Vier Frauen machen den Anfang

Interessant: Als erste Frau erklomm Lucy Walker 1871 das Matterhorn. Damit setzte die damals 35 Jahre alte Britin ein Zeichen für die Frauen im Alpinismus. Die Erstbesteigung des Matterhorns fand im Juli 1865 statt.

Im Juli 2019 werden es ihr nun vier von der lokalen Tourismusbehörde ausgewählte Frauen gleichtun und im Rahmen des Projekts den Gipfel besteigen. Ihre Erlebnisse und Vorbereitungen werden sie via Social Media dokumentieren. (the)  © 1&1 Mail & Media / SN

Bildergalerie starten

Die 15 besten Reiseziele für Feinschmecker

Reisen und Essen miteinander verbinden: Was könnte es Schöneres geben? Kulinarische Reiseziele rund um den Globus liegen derzeit absolut im Trend. Drei von vier Reisenden planen ihren nächsten Trip an einen Ort, der für gutes Essen und Trinken bekannt ist. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Reiseportals "Booking.com".