• Nach Eierwürfen auf den britischen König Charles III. und Königsgemahlin Camilla ist ein Mann wegen Verdachts auf Verstösse gegen die öffentliche Ordnung in der nordenglischen Stadt York festgenommen worden.
  • Der Vorfall kursierte als Video in den sozialen Netzwerken.

Mehr Panorama-News

Nach Eierwürfen auf den britischen König Charles III. und Königsgemahlin Camilla ist ein Mann in der nordenglischen Stadt York festgenommen worden. Ein 23-Jähriger sei wegen Verdachts auf Verstösse gegen die öffentliche Ordnung festgenommen worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit. In sozialen Netzwerken kursierten Videos auf denen zu erkennen war, wie aus einer Menschenmenge am Strassenrand mehrere Eier in Richtung des Königspaars flogen, die sie nur knapp verfehlten. Fernsehbilder zeigten den 73-jährigen Monarchen auf einer abgesperrten Strasse in der Altstadt von York, zu seinen Füssen lag ein zerbrochenes Ei auf dem Pflaster.

In einem von der "Daily Mail"-Reporterin Rebecca English auf Twitter veröffentlichten Video war zu sehen, wie mehrere Polizisten offenbar eine Person hinter der Absperrung an einer Strasse festhielten. Der Reporterin zufolge hatte der Mann möglicherweise aus Protest gegen den Umgang des Königshauses mit der Kolonialvergangenheit des Landes gehandelt. Er habe gerufen, das Land sei "auf dem Blut der Sklaverei" errichtet worden, schrieb English. Der Festgenommene war auf dem Video nicht zu sehen. Weitere auf sozialen Netzwerken kursierende Videos zeigten später jedoch, wie ein junger Mann in Fesseln weggetragen und in einen Kastenwagen der Polizei gesteckt wurde.

Der neue König und seine Gemahlin hielten sich im Rahmen eines zweitägigen Besuchs in Yorkshire auf

König Charles und Königsgemahlin Camilla (75) hielten sich am Mittwoch im Rahmen eines zweitägigen Besuchs in der nordenglischen Grafschaft Yorkshire auf. Am Mittwochvormittag wurden sie mit einem traditionellen Empfang in der historischen Altstadt Yorks willkommen geheissen. An den Strassen hatten sich viele Schaulustige versammelt, um einen Blick auf das Königspaar zu werfen. Der Besuch wurde trotz des Zwischenfalls fortgesetzt. Charles enthüllte später in der Stadt die erste Statue seiner Mutter Elizabeth II. seit deren Tod am 8. September. (dpa/mit)

Teaserbild: © dpa / James Glossop/Pool The Times/AP