Ein 55-jähriger Mann ist in Bochum verfolgt, verprügelt und anschliessend unter Schutt begraben worden. Erst nach zwei Stunden konnte er auf sich aufmerksam machen. Die Polizei fahndet nun nach dem Täter.

Ein Fussgänger ist in Bochum von einem Unbekannten fast zu Tode geprügelt und unter Steinen versteckt worden. Der Täter habe den Mann nachts heimlich verfolgt und gegen 1.30 Uhr auf einem Parkplatz niedergeschlagen, gab die Polizei nun bekannt. Mit faustgrossen Verbundsteinen bewarf der Mann demnach das am Boden liegende Opfer. Den reglosen Körper bedeckte er mit Steinen, einer Palette und Splittsäcken. Anschliessend flüchtete der Unbekannte.

Das 55 Jahre alte Opfer habe sich nicht selbst befreien und erst nach zwei Stunden bemerkbar machen können. Der Mann wurde nach Polizeiangaben unterkühlt und mit mehreren Rippenbrüchen gerettet. Er musste auf der Intensivstation behandelt werden, inzwischen konnte er das Krankenhaus den Angaben zufolge wieder verlassen.

Nach der Tat am 9. November fahndet die Polizei nun mit Foto und Personenbeschreibung nach dem Täter. Er sei auf der Flucht verschwommen von einer Überwachungskamera aufgenommen worden. Konkrete Hinweise gebe es derzeit noch nicht, erklärte die Polizei. Der Verdächtige soll zwischen 20 und 30 Jahren alt sein.

Bildergalerie starten

Karikaturen

Nachrichten aus der Politik sind langweilig und dröge? Unsere aktuellen Karikaturen beweisen das Gegenteil - jeden Tag aufs Neue.

© SPIEGEL ONLINE