Buschfeuer in Australien: Bilder aus der Feuerhölle

Apokalyptische Bilder aus Australien: Die Buschfeuer fressen sich fast unaufhaltsam durch den Kontinent und hinterlassen Tod und Zerstörung.

Australien brennt. Welche Ausmasse die Buschfeuer inzwischen angenommen haben, zeigt diese Satellitenaufnahme vom 31. Dezember 2019. Die Feuer hinterlassen nur verbrannte Erde (Bildmitte), der Rauch zieht weit auf das Meer hinaus.
Der Rauch ist so dicht und die Flammen so hell, dass sich der Himmel - wie hier in Mallacoota - orange und rot färbt.
Wie schlimm die Lage für die Bevölkerung ist, zeigt dieses Bild aus Malacoota: Ein Mann steht in Schutzkleidung und Atemschutz auf einer Veranda während sich der Himmel durch die Buschfeuer rot färbt.
Wo möglich wird die Bevölkerung wie hier in Batemans Bay an den Strand evakuiert. Doch auch hier ist man nicht vor den Auswirkungen der Flammen sicher ...
... wie dieses Bild aus Malacoota zeigt. Selbst wer mit seinem Boot aufs Wasser flüchtet, ist vor dem Rauch nicht sicher.
Wenn die Menschen fliehen, bleiben die Haus- und Nutztiere meist zurück. Dieses Pferd in Nowra versucht den Flammen noch zu entkommen.
Und auch die Wildtiere fliehen panisch vor den Flammen: Dieses Känguru sucht sich seinen Weg durch die Strassen von Nowra.
Wo die Flammen gewütet haben, hinterlassen sie nur Tod und Zerstörung wie diese Aufnahme der Hauptstrasse von Cobargo zeigt.
Viele der Häuser in Cobargo sind bis auf die Grundmauern niedergebrannt.
Der Anblick der Zerstörung lässt auch die Reporter nicht unberührt: Hier steht ABC-Fotograf Matt Roberts vor den Überresten des Hauses seiner Schwester in Quaama.
Die Auswirkungen der Buschfeuer in Australien sind über das Meer bis nach Neuseeland spürbar. Asche, Staub und Brandrückstände sind auf dem Franz-Josef-Gletscher in Neuseeland deutlich zu sehen.