Die Webseite der SBB sorgt für ordentlich Frust bei den Kunden. Der Grund: Die Suchfunktion schlägt merkwürdige Verbindungen vor.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Bei den Kunden der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) ist die Frustration gross. Grund ist das Internet-Portal des Unternehmens, dessen Verbindungssuche zum Teil absolut abwegige Vorschläge unterbreitet.

Man stelle sich vor, man befinde sich in Zürich und suche online nach einer Bahnverbindung zwischen den Haltestellen Central und Flughafen. Im Normalfall bekommt man als Kunde verschiedene Abfahrts- und Ankunftsstationen in der näheren Umgebung vorgeschlagen. Nicht aber im Online-Portal der SBB. Dort schlägt einem die Suchfunktion prompt eine Fahrt vom walisischen Städtchen Cardiff zum Flughafen in Graz-Feldkirchen vor.

Lokalisierung funktioniert nicht

Ähnlich merkwürdige Verbindungsvorschläge bekommt der Kunde bei anderen Anfragen unterbreitet. Da hilft es auch nicht, die Lokalisierungsfunktion einzuschalten, wenn man sich selbst in Zürich befindet. Statt den Verkehrsknotenpunkt Bellevue angezeigt zu bekommen, schlägt die Webseite eine Fahrt zum Genfersee vor.

Das technische Problem, das nur auf der Webseite der SBB, nicht aber in der App auftritt, ist dem Unternehmen nach einem Bericht des Nachrichten-Portals "20minuten.ch" bereits bekannt. In den meisten Fällen kann die richtige Haltestelle nach Abschicken der Anfrage aus einem Drop-Down-Menü ausgewählt werden. Dennoch sorgt die suboptimal funktionierende Online-Suche bei den Kunden für Frust.

Grenzüberschreitende Fahrplanabfrage ist gewollt

SBB-Sprecher Raffael Hirt erklärt das Problem gegenüber "20minuten.ch": "Eine Suche aufgrund des Standorts ist im Online-Fahrplan momentan technisch nicht möglich." Dass statt der Zürcher Haltestelle Central vorrangig ein Bahnhof im walisischen Cardiff angezeigt wird, liege daran, dass die SBB Schweizer Stationen nicht bevorzuge. "Wir bieten bewusst eine grenzüberschreitende Fahrplanabfrage an", so Hirt weiter. Er verspricht dennoch, an dem Problem zu arbeiten: "Wir prüfen momentan, wie wir das verbessern können."

Die Lösung: SBB-spezifische Abkürzungen

2020 sollen im Online-Fahrplan der SBB Personalisierungen möglich werden. In der App existiert bereits eine "Touch-Fahrplan"-Funktion, mit der bis zu 16 Favoriten gespeichert und auf Fingerdruck abgerufen werden können. Zudem erleichtert es die Online-Suche, wenn Kunden die von der SBB festgelegten Abkürzungen für Haltestellen und Bahnhöfe benutzen. (wag)  © 1&1 Mail & Media / SN

"Stop Bashing SBB" von Zugchefin Claudia Furrer

Mit diesem Video ruft das Zugpersonal um Hilfe. © YouTube