Ein Flugzeug mit Evakuierten aus dem Coronavirus-Gebiet in China ist in Südfrankreich gelandet. Unter den Passagieren befinden sich auch fünf Schweizer. Sie müssen nun zwei Wochen in Quarantäne bleiben.

Mehr aktuelle Themen finden Sie hier

Fünf Schweizer haben die chinesische Stadt Wuhan verlassen und sind am Sonntagnachmittag auf einem Militärflugplatz in der Nähe von Marseille gelandet. Das teilt das Schweizer Aussendepartement (EDA) mit. Mit den Schweizern reisten demnach auch ihre drei engsten chinesischen Familienangehörigen.

Das EDA habe die freiwillige Ausreise der Personen in enger Kooperation mit der französischen und der chinesischen Regierung vorbereitet. Die französischen Behörden seien nun für die weiteren Abläufe und medizinischen Massnahmen verantwortlich. Die Passagiere werden 14 Tage lang unter Quarantäne gestellt.

Gesichtsmasken und Schutzanzüge im Flugzeug

Laut einem Bericht von "swissinfo.ch" waren neben den Schweizern auch Staatsbürger aus 29 weiteren Ländern an Bord der Maschine. Die Evakuierten mussten demnach am Flughafen in Wuhan Gesundheitschecks durchlaufen.

Twitter-Videos des Journalisten Antoine Crouin zeigen, dass die Passagiere im Flugzeug Gesichtsmasken trugen, während das Personal zusätzlich mit Schutzanzügen ausgestattet war.

Über sein Generalkonsulat in Marseille stelle das EDA sicher, dass die Schweizer und ihre Familienangehörigen bei Bedarf weiter unterstützt werden.

Das Departement teilte ausserdem mit, "die Lage im Zusammenhang mit der Verbreitung des Coronavirus weiterhin aufmerksam" zu verfolgen und "bei Bedarf die nötigen Massnahmen" zu ergreifen. (tae)  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Coronavirus: Erste Behandlungserfolge in Thailand

Das neuartige Coronavirus hält die ganze Welt in Atem. Doch Thailand meldet nun Erfolge bei der Behandlung. Ein Medikamentencocktail erzielte offenbar einen Durchbruch. © ProSiebenSat.1