Ende Mai startet die Vorbereitung der Schweizer Nationalmannschaft auf die Fussball-Europameisterschaft. Im Hotel Quellenhof in Bad Ragaz ist die Zusammenkunft der Spieler geplant. Ausgerechnet dort wurde nun ein Corona-Fall gemeldet.

Mehr aktuelle Themen finden Sie hier

Um sich auf die am 12. Juni beginnende Fussball-Europameisterschaft vorzubereiten, will die Schweizer Nationalmannschaft rund um Trainer Vladimir Petkovic im Hotel Quellenhof in Bad Ragaz einkehren. Das berichtet "nau.ch". Die Spieler werden dort ab dem 25. Mai erwartet.

Ob es zur Anreise des Teams kommen wird, bleibt allerdings abzuwarten. Jüngst wurde vor Ort ein Coronavirus-Patient gemeldet. Mitarbeiter wurden daraufhin in heimische Quarantäne geschickt.

Infizierter Gast hielt sich in Mailand auf

Wie es in einem Statement des Fünf-Sterne-Hauses heisst, sei ein ehemaliger Gast positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dieser habe von der Rückreise aus Mailand, Italien, vom 22. bis 24. Februar Halt im Hotel Quellenhof gemacht. Die Diagnose sei ihm schliesslich zu Hause in Zürich gestellt worden.

Das Hotel, das zum Grand Resort Bad Ragaz gehört, habe sofortige Massnahmen ergriffen. Stephan Küpfer, ärztlicher Direktor am Medizinischen Zentrum Bad Ragaz, sagte "blick.ch": Fünf Mitarbeiter, "die in engem Kontakt – näher als zwei Meter und während mehr als 15 Minuten – mit der erkrankten Person standen", seien für mindestens zwei Wochen beurlaubt worden.

Das Hotel nehme die Lage sehr ernst, betont Patrick Vogler, CEO Grand Resort Bad Ragaz. Man würde im Austausch mit den Behörden des Kantons St. Gallen sowie Gesundheitsministerin Heidi Hanselmann stehen.

Ausserdem nehme das Haus "Gäste aus Gebieten, für die das BAG [Bundesamt für Gesundheit, Anm. d. Red.] eine Warnung ausgesprochen hat" nicht an, so Vogler. (cos)  © 1&1 Mail & Media / SN

Erster Hund positiv auf Corona getestet: Was Hundebesitzer jetzt wissen müssen

Bei einem Hund eines Coronavirus-Patienten wurde die Lungenkrankheit ebenfalls nachgewiesen. Ein Experte erklärt, was Hundebesitzer nun beachten müssen. © ProSiebenSat.1