• Vor über drei Jahren starb der Rapper Mac Miller an einer versehentlichen Überdosis.
  • Nun wurde einer von Mac Millers Dealern zu einer Haftstrafe von elf Jahren verurteilt.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Dreieinhalb Jahre nach dem Drogentod von US-Rapper Mac Miller ist ein Drogendealer in Kalifornien zu knapp elf Jahren Haft verurteilt worden. Der 39-jährige Mann hatte sich im vorigen Jahr schuldig bekannt, gefälschte Medikamente, die das extrem starke Schmerzmittel Fentanyl enthielten, weitergegeben zu haben. Am Montag wurde eine Strafe von 131 Monaten Gefängnis verhängt, teilte die Staatsanwaltschaft in Los Angeles mit.

Es ist das erste Urteil in dem Todesfall, in den insgesamt drei Dealer und Zwischenhändler verwickelt waren.

Autopsie: Mac Miller starb an versehentlicher Überdosis

Der 26-jährige Mac Miller wurde im September 2018 tot in seiner Wohnung in Los Angeles entdeckt. Laut Autopsiebericht starb er an einer versehentlichen Überdosis von Drogen, Medikamenten und Alkohol. Wenige Tage vor seinem Tod soll er von einem Dealer mit Fentanyl versetzte Schmerzmittel bekommen haben. Der Ex-Freund von Sängerin Ariana Grande hatte mit Songs wie "Weekend" und "Cinderella" Erfolg.

Fentanyl ist ein synthetischen Opioid, das 50-mal stärker ist als Heroin. Es ist ein Treiber der Opioid-Krise in den USA mit Zehntausenden Toten pro Jahr. (dpa/tar)  © dpa

Justin Bieber

Justin Bieber: Drogen brachten Sänger an den Rande des Todes

Justin Bieber wäre laut eigener Aussage fast an einem Drogen-Mix gestorben. Das erzählte der Sänger in der neuesten Folge seiner YouTube-Dokuserie. Es war so schlimm, dass Sicherheitsleute nachts kontrollieren mussten, ob er noch lebt. Vorschaubild: imago images/MediaPunch