Glück im Unglück hatten die Autofahrer, die am Freitagabend auf der Axenstrasse bei Sisikon im Kanton Uri unterwegs waren. Zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen kam es dort zu einem Felssturz.

Mehr aktuelle Themen lesen Sie hier

Stillstand auf der Axenstrasse. Nachdem am Freitagabend gegen 18.30 Uhr rund fünf Kubikmeter Gestein auf die Fahrbahn donnerten, ging vorübergehend nichts mehr.

Der Felssturz zwischen Sisikon und Flüelen im Kanton Uri legte die Hauptstrasse für mehrere Stunden lahm, wie unter anderem der "Blick" berichtet.

Verletzt wurde niemand

"Wir hatten Glück", meint ein Mitglied der Einsatzleitung beim Bundesamt für Strassen gegenüber der Agentur Keystone-SDA. Der Steinschlag hatte weder Verletzte noch Sachschäden zufolge.

Da Experten die Abbruchstelle, die sich zehn Meter oberhalb der Fahrbahn befand, erst noch reinigen sowie anschliessend für ungefährlich erklären mussten, wurde die Axenstrasse bis Mitternacht gesperrt.

Erst am 26. Dezember kam es zu einem ganz ähnlichen Vorfall. Damals musste derselbe Strassenabschnitt aufgrund eines Steinschlags für ganze neun Stunden gesperrt werden. (cos)  © 1&1 Mail & Media

Saas-Fee: Riesige Lawine nahe des Schweizer Ski-Ortes kontrolliert gesprengt

Spektakuläre Bilder aus Saas-Fee! Eine gigantische Lawine rauscht auf den Schweizer Ski-Ort zu. Gefahr für Anwohner und Touristen besteht aber zum Glück nicht, denn die Lawine wurde kontrolliert gesprengt.