• Harvey Weinstein wird im Rollstuhl ins Gericht geschoben. Anklage und Verteidigung halten in Los Angeles ihre Eröffnungsplädoyers.
  • Eine Klägerin bricht im Zeugenstand in Tränen aus.
  • Der Prozess um sexuelle Übergriffe beginnt mit drastischen Details.

Mehr Panorama-News

Zum zweiten Mal steht der frühere Filmmogul Harvey Weinstein wegen sexueller Übergriffe vor Gericht. Nach einem Prozess in New York, der 2020 mit einem Schuldspruch und einer langen Haftstrafe endete, spielt das neuerliche Gerichtsdrama in Los Angeles, wo Weinstein einst als Star-Produzent von Filmhits gefeiert wurde. Im Rollstuhl sitzend wurde der 70-Jährige zum Prozessauftakt am Montag aus der Haftanstalt in den Gerichtssaal gebracht. Mit Mühe sei er aufgestanden, um neben seinen Anwälten auf einem Stuhl Platz zu nehmen, wie vor Ort anwesende Journalisten berichteten.

Eröffnungsplädoyers: Weinstein lacht bei Ausführungen seines Anwalts

Bei den Eröffnungsplädoyers erhob die Staatsanwaltschaft in Kalifornien schwere Vorwürfe. Anklagevertreter Paul Thompson zeigte am Montag (Ortszeit) vor Gericht Fotos von Frauen, die bei dem Prozess über Vergewaltigung und andere sexuelle Übergriffe Weinsteins aussagen würden. Er zitierte vor den zwölf Geschworenen Auszüge aus Schilderungen dieser Frauen mit teils drastischen Details.

Weinsteins Anwalt Mark Werksman wies die Vorwürfe in seinem Auftaktplädoyer kategorisch zurück und beschrieb Weinstein als unschuldigen Mann. Die Klägerinnen hätten einvernehmlichen Sex mit dem einflussreichen Produzenten gehabt, um ihre Karriere in Hollywood voranzubringen, führte der Verteidiger aus. "Sehen Sie ihn sich an: Er ist nicht Brad Pitt oder George Clooney. Glauben Sie, diese schönen Frauen hatten Sex mit ihm, weil er attraktiv ist? Nein. Sie taten es, weil er mächtig ist", sagte er laut "t-online" während des Plädoyers - und erntete dafür laut dem Portal von Weinstein auf der Anklagebank ein Lachen.

Elf Anklagepunkte gegen Weinstein

Es gibt elf Anklagepunkte, darunter Vergewaltigung und andere sexuelle Übergriffe. Es geht um Vorwürfe von fünf Frauen im Zeitraum von 2004 bis 2013. Ihre Namen wurden als "Jane Doe #1 bis #5" umschrieben und anonymisiert. Die meisten Übergriffe sollen in Hotels in Beverly Hills stattgefunden haben.

Klägerin Jane Doe #4 hatte vorab ihre Identität enthüllt - es ist Jennifer Siebel Newsom, die Ehefrau des kalifornischen Gouverneurs Gavin Newsom. Bei ihrer Begegnung mit Weinstein im Jahr 2005 habe sie versucht, als Schauspielerin in Hollywood Fuss zu fassen, sagte Thompson am Montag. Weinstein habe sie mit dem Versprechen, über ihre Karriere zu reden, in sein Hotelzimmer eingeladen. Dort sei sie von ihm vergewaltigt worden.

Thompson zeichnete ein erschreckendes Bild von dem Angeklagten - und das anhand der Aussagen mehrerer Frauen. Weinstein habe vor ihnen masturbiert, seine Opfer gewaltsam bedrängt, zum Oralverkehr genötigt. Er ging auch auf intime Details über Weinsteins Genitalien ein. Im Laufe des Prozesses sollen mehrere Frauen die angeblichen Übergriffe im Zeugenstand schildern.

Verteidiger teilt gegen Zeuginnen aus

Weinstein-Anwalt Werksman holte zum Auftakt gegen die Klägerinnen aus. Sie würden lügen, Begegnungen erfinden oder sie nun unter dem Eindruck der MeToo-Bewegung völlig anders darstellen. Die Frauen hätten damals mit seinem Mandanten einvernehmlich Sex gehabt, um in Hollywood weiterzukommen, sagte Werksman. Das sei in der Branche so üblich gewesen. Das sei die "Casting-Couch" gewesen, mit Sex als Ware, führte der Anwalt nach Angaben der Reporter im Gericht aus.

Der Auftakt am Montag war ein Vorgeschmack auf das zu erwartende Prozess-Drama, das sich nach Einschätzung von Beobachtern bis Dezember hinziehen könnte. Dutzende Zeugen werden erwartet, darunter Sachverständige, aber auch Promis wie etwa Schauspieler Mel Gibson. In den vergangenen zwei Wochen war die Jury - neun Männer und drei Frauen - aus einem Pool von über 200 Kandidaten ausgewählt worden.

Erste Zeugin trat bereits am Montag in den Zeugenstand

Mit Jane Doe #1 trat am Montag bereits die erste Klägerin in den Zeugenstand. Ihrer Aussage nach war sie im Februar 2013 für ein Filmfestival aus Rom nach Hollywood gereist. Weinstein sei unter dem Vorwand, reden zu wollen, in ihr Hotelzimmer gekommen. Er habe sie dort zum Oralverkehr gezwungen, erzählte sie schluchzend. Unter Tränen habe die Frau um Fassung gerungen, berichteten anwesende Reporter. Die Befragung sollte am Dienstag fortgesetzt werden.

Weinstein war im März 2020 in New York unter anderem wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung zu 23 Jahren Haft verurteilt worden. Die Jury glaubte den Zeugenaussagen mehrerer Frauen, entgegen Weinsteins Unschuldsbeteuerungen. Der Prozess markierte einen Meilenstein der Rechtsgeschichte. Der Fall hatte die #MeToo-Bewegung massgeblich mit ausgelöst.

Bei einem erneuten Schuldspruch könnte Weinstein nun zu einer mehr als 100-jährigen Haftstrafe verurteilt werden. (dpa/afp/mgb)

Neuer Prozess gegen Weinstein: Frau des Gouverneurs Zeugin

Eigentlich sind Prozessauftakte in den USA wegen der Auswahl der Geschworenen wenig brisant. Zu Beginn eines zweiten Verfahrens gegen Harvey Weinstein jedoch platzt eine kleine Bombe.
Teaserbild: © Etienne Laurent/EPA Pool/AP/dpa