Am Donnerstagabend haben Polizisten in der Frohburgstrasse in Zürich eine leblose 62-Jährige in einer Wohnung gefunden. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Ein Grossaufgebot der Zürcher Polizei wurde in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Frohburgstrasse gerufen. Als die Beamten am Donnerstagabend (12. September) eintrafen, konnten die Sanitäter vor Ort nur noch den Tod der 62-jährigen Frau feststellen.

Über die Todesursache herrscht noch Unklarheit

Aufgrund der vorgefundenen Situation und ersten Erkenntnissen gehen Polizei und Staatsanwaltschaft von einem Tötungsdelikt aus, wie "srf.ch" berichtet. Die genaue Todesursache wird derzeit untersucht.

Eine Anwohnerin erzählte "blick.ch": "Am Nachmittag gegen 15.30 Uhr fuhren zwei Ambulanzen vor. Später kamen gleich vier Polizeiautos." Die Aufregung im Quartier sei gross. Die Beamten hätten auch an ihrer Tür geklingelt.

Laut eines Nachbarn lebte in der betroffenen Wohnung eine Frau, die regelmässig Besuch von ihrer Tochter erhielt. Sie sei nicht sehr aufgeschlossen gewesen und habe meist nur kurz gegrüsst.

Es stank massiv nach Fäkalien

Aus der betroffenen Wohnung soll ein Verwesungsgeruch geströmt sein, wie ein Bewohner weiter berichtet. Ausserdem hätte es aus der Wohnung massiv nach Fäkalien gestunken.

Gesehen habe der Mann die Frau schon länger nicht mehr. Vor einigen Tagen will er aber eine Frau schreien gehört haben. "Es klang wie in einem Horrorfilm", so der Anwohner weiter.

Die Polizei fahndet nun nach einem möglichen Täter. "Abklärungen betreffend die unbekannte Täterschaft wurden eingeleitet – die Todesursache wird von Ärzten des Instituts für Rechtsmedizin abgeklärt", hiess es am Freitagmorgen. (kms)  © 1&1 Mail & Media / SN

Hilferuf per Flaschenpost: Wanderer an Wasserfall gerettet

Eine dreiköpfige Familie steckte bei einem Ausflug in einer Schlucht in Kalifornien im Juni an einem Wasserfall fest. Per Trinkflasche schickten die Wanderer einen Hilferuf – schon wenig später wurden sie gerettet.