Bei einer Grossrazzia gegen einen Anbieter von Sportwetten hat die Polizei in mehreren Bundesländern über 900 Beamte eingesetzt. Es seien mehr als 100 Durchsuchungsbeschlüsse und sechs Haftbefehle vollstreckt worden, teilte das Landeskriminalamt NRW am Donnerstag mit. Der Schwerpunkt der Massnahmen habe in Köln gelegen.

Mehr Panorama-News

Auch in Bremen, Berlin, Sachsen, Bayern sowie auf Malta und in Kroatien schwärmten am Donnerstag zeitgleich Ermittler aus. Seit zweieinhalb Jahren ermitteln Spezialisten verdeckt gegen die mutmasslichen Verantwortlichen des Sportwettenanbieters unter anderem wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung, illegalen Glücksspiels und Schwarzarbeit.

Durchsucht wurden Privatwohnungen, Wettannahmestellen und sonstige Geschäftsräume. Neben der Suche nach Beweisen habe die Aktion auch der Sicherstellung von Bargeld und Wertsachen gedient, um Vermögensarreste in zweistelliger Millionenhöhe vollstrecken zu können.

Sechs männliche Hauptbeschuldigte im Alter von 34 bis 60 Jahren seien unter anderem in Köln und im benachbarten Brühl festgenommen worden. Die Mitarbeiter in der Kölner Zentrale des Unternehmens mit Sitz auf Malta hätten überrascht gewirkt, sagte ein Polizeisprecher. Die Ermittlungen dauern an.  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.