Egal ob am Check-In-Automaten am Flughafen, bei der Validationsstation der Uni Zürich oder am VBZ-Ticketautomaten: Überall wo Menschen einen Touchscreen benutzen, tummeln sich Bakterien. Teilweise waren auf den Bildschirmen sogar Fäkalbakterien zu finden.

Mehr aktuelle News gibt es hier

Öffentliche Touchscreens sind schmutzig. Wie schmutzig, das hat jetzt die Zeitung "20 Minuten" mit mehreren Stichproben testen lassen.

Trauriger Gewinner ist die Validationsstation an der Uni in Zürich. Dort wurden mehr als 300 Bakterien und 45 Schimmel- sowie Hefepilze pro 25 Quadratzentimeter festgestellt.

Eine Sprecherin der Universität gab an, dass der Automat sogar täglich gereinigt werde. Ein Verhindern der erneuten Verschmutzung sei aber bei der hohen Anzahl an Benutzern nicht möglich.

Sogar Fäkalbakterien auf den Bildschirmen

Auch beim Check-In-Automaten am Flughafen in Zürich und bei den Ticketautomaten des VBZ wurden über 300 Bakterien nachgewiesen.

Die Automaten des Verkehrsbundes Zürich werden laut Angaben des Betriebs in einem Zyklus von neun Wochen gesäubert, der Check-In am Flughafen sogar dreimal täglich.

Dort wurden auch als einziges, zusammen mit dem Coop Self-Checkout, Fäkalbakterien festgestellt.

Um sich vor den Krankheitserregern effektiv zu schützen, hilft nur regelmässiges Händewaschen.

Besonders in der Grippezeit sollte man mit den schmutzigen Fingern möglichst nicht in Mund und Augen greifen, damit die Erreger über die Schleimhaut nicht ins Immunsystem gelangen können, sagt der Immunologe Beda Stadler gegenüber "20 Minuten". Wer eine intakte Haut habe, sei aber wenig gefährdet.

(nas)  © 1&1 Mail & Media