In Unterengstringen haben Zürcher Kantonspolizisten eine Hanfplantage ausfindig gemacht. Die Betreiber wurden nach einer Hausdurchsuchung verhaftet.

Mehr aktuelle News lesen Sie hier

Über 8.000 Pflanzen in verschiedenen Wachstumsstadien hat die Kantonspolizei Zürich am Montagmorgen in Unterengstringen sichergestellt.

Wie aus einer Polizeimitteilung von Mittwoch hervorgeht, führten Ermittlungen zu dem Verdacht auf illegalen Hanfanbau in einer Gewerbeliegenschaft.

Vier mutmassliche Betreiber festgenommen

Bei einer Razzia fanden die Kantonspolizisten tatsächlich drei Indoor-Hanfanlagen mit Tausenden Pflanzen vor. Die Anlagen wurden laut Polizei fachgerecht entsorgt.

Bei den mutmasslichen Betreibern handelt es sich um drei Schweizer im Alter von 25 bis 34 Jahren und einen 33-jährigen Serben. Die Gruppe wurde verhaftet und der Staatsanwaltschaft Zürich-Limmat zugeführt.

Kleinere Plantage in Adliswil

Am vergangenen Freitag hatte die Kantonspolizei laut einer Mitteilung von Dienstag auch in Adliswil eine Plantage ausgehoben.

Dabei wurden 1.400 Hanfpflanzen sichergestellt. Der Betreiber, ein 61-jähriger Schweizer, wurde verhaftet und der Staatsanwaltschaft Limmattal/Albis zugeführt. (jom)  © 1&1 Mail & Media / SN