Im Schweizer Eiermarkt herrscht Hochstimmung: Im letzten Jahr haben Hühner in der Schweiz 974 Millionen Eier gelegt. Die Nachfrage ist so hoch wie seit Jahrzehnten nicht mehr.

Mehr aktuelle News gibt es hier

Eier enthalten wichtige Proteine und Vitamine - und sind in der Schweiz so beliebt wie lange nicht mehr. Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) hat nach einer Langzeitstudie neue Zahlen veröffentlicht.

Diese zeigen: Die Eier-Produktion ist 2018 um 3,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Die Schweizer Eierproduktion nähert sich mit 974 Millionen Eiern sogar der Milliardengrenze - das ist so viel wie seit 2002 nicht mehr.

Mehr Lust auf Ei

Es werden zusätzlich auch mehr Eier gegessen: Der Eier-Verbrauch ist 2018 um 1,2 Prozent gestiegen, das macht pro Einwohner 181 Stück im Jahr. 63 Prozent des gesamten Eier-Angebots stammen ausserdem aus dem eigenen Land.

Der gestiegene inländische Eier-Verbrauch soll zwei Gründe haben: Einerseits wuchs die Bevölkerung um 0,5 Prozent und zusätzlich wurden auch pro Kopf 0,7 Prozent mehr Eier gegessen.

Schweiz liegt nach den Zahlen der BLW trotzdem noch hinter seinen Nachbarländern. In Deutschland und Österreich liegt der Pro-Kopf-Konsum bei 230 beziehungsweise 239 Eiern.

Bio boomt

Immer wichtiger wird laut Ergebnissen der BLW auch die Bio-Produktion. Knapp jedes fünfte verkaufte Ei war 2018 bereits ein Bio-Ei.

Mit 169 Millionen Bio-Eiern im Jahr 2018 ist das der bisherige Schweizer Höchstwert. Bei der Bodenhaltung dagegen ging der Verkauf um 4,2 Prozent auf 268 Millionen zurück. (jkl)



  © 1&1 Mail & Media / SN