• Während eine Familie in Indien um eines ihrer Mitglieder trauert, erscheint die totgeglaubte Frau quicklebendig zu ihrer eigenen Beerdigung.
  • Diese unglaubliche Szene hat sich kürzlich so in Indien abgespielt. Der Grund: ein makabares Missverständnis.
  • Nun muss schnellstmöglich die wahre Identität des Todesopfers geklärt werden.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Ihre Familie hielt sie schon für tot: Eine 72-jährige Inderin hat Medienberichten zufolge mitten in den Trauerfeierlichkeiten ihre eigene Familie überrascht. Die Frau sei aufgetaucht, als ihre Angehörigen im Bundesstaat Tamil Nadu gerade vor ihrem Foto weinten, berichteten "Times of India" und "The New Indian Express".

Die vermeintlich Gestorbene habe ihrer Familie Anfang der Woche gesagt, sie würde einen Tempel besuchen. Später aber habe sie sich dazu entschieden, noch weitere Gotteshäuser aufzusuchen. In der Zwischenzeit vermisste sie ihre Familie und gab eine Vermisstenanzeige auf. Später sei ihnen dann gesagt worden, eine Frau sei von einem Zug überfahren worden und ihr Sohn solle die Person identifizieren.

Sohn identifizert Leiche seiner vermeintlich verstorbenen Mutter

"Weil ihr Sari ähnlich wie der seiner Mutter war, identifizierte er sie als seine Mutter", sagte ein Polizeivertreter der "Times of India". Daraufhin hätte die Familie die Leiche begraben.

Inzwischen wurde die Leiche den Berichten zufolge wieder ausgegraben, und es wird versucht, die Identität der Toten zu klären.  © dpa

Forscher finden 8.000 Jahre altes Skelett in Unterwasserhöhle und schlagen Alarm

Forscher haben in einer Unterwasserhöhle auf der Halbinsel Yucatán in Mexiko die Überreste eines Skeletts entdeckt, die Knochen sind vermutlich mehr als 8.000 Jahre alt. Doch die Wissenschaftler schlagen Alarm – eine neue Bahnlinie bedroht den Fund.