Eine Gondel der Rotenfluebahn ist am Sonntag in Rickenbach im Kanton Schwyz abgestürzt. Personen wurden dabei nicht verletzt. Die Bahn bleibt vorerst geschlossen.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Am Sonntagmittag ist eine acht Personen fassende Gondel der Rotenfluebahn Mythenregion AG auf der Talfahrt im Bereich Rätigs etwa 20 Meter in die Tiefe gestürzt. Verletzt wurde zum Glück aber niemand - die Gondel war leer, wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilt.

In weiteren Gondeln befanden sich 50 Personen. Sie konnten die Bahn an den nächstgelegenen Stationen aber wohlbehalten verlassen. "Wir sind froh, dass niemand verletzt wurde", sagte Bahn-Chefin Nathalia Henseler gegenüber "blick.ch".

Gondel stürzt in Rickenbach im Kanton Schwyz in die Tiefe

Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist noch unklar. Die Polizei ermittelt. Am Sonntag herrschten starke Winde in der Region. Bereits vor dem Unfall hätten die Mitarbeiter der Rotenfluebahn aufgrund des Wetters keine Passagiere mehr in die Gondeln einsteigen lassen, berichtet "blick.ch" weiter.

"Es dauert maximal 20 Minuten, bis alle Gondeln geleert sind, in dieser Zeit ist der Zwischenfall passiert", erklärte Henseler.

Bahn bleibt bis Montagabend geschlossen

Noch bis Montagabend ist der Betrieb der Rotenfluebahn Mythenregion AG eingestellt. "Weil die Sicherheit für uns oberste Priorität hat, haben wir den Seilhersteller damit beauftragt, das Seil am Montag zu prüfen", sagte die Bahn-Chefin.

Die Bahn aus dem Jahr 2014 verbindet Rickenbach ob Schwyz mit der Rotenflue in der Mythenregion. Dabei überwindet sie 958 Höhenmeter. (tae)  © 1&1 Mail & Media / SN

Freizeitpark-Besucher bleiben in 60 Meter Höhe stecken

Im Freizeitpark Geiselwind in Bayern haben mehr als 20 Menschen einen Albtraum erlebt. Die Besucher blieben in rund 60 Metern Höhe plötzlich in einer Aussichtsplattform stecken. © ProSiebenSat.1