Zwei Betreiber von Hanfanlagen müssen sich vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten. Die Männer wurden verhaftet, die Pflanzen sichergestellt.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Die Zuger Strafverfolgungsbehörden haben in Menzingen und Unterägeri (ZG) je eine Indoor-Hanfanlage ausgehoben. Der Fund: 1.400 Cannabis-Pflanzen.

Bei einer Razzia am 18. März stiess die Kantonspolizei Zug in einer Scheune bei Unterägeri auf eine Hanf-Indooranlage. Dort lagerten 1.200 Cannabis-Pflanzen unterschiedlichster Grösse auf mehrere Räume verteilt, wie die Polizei mitteilte. Der Betreiber der Anlage, ein 29-jähriger Schweizer, wurde festgenommen und die Pflanzen wurden beschlagnahmt.

Cannabispflanzen und Marihuana gefunden

Wenige Tage zuvor hatten Beamte in der Gemeinde Menzingen ähnlichen Erfolg. Bei der durch die Staatsanwaltschaft angeordneten Hausdurchsuchung wurden 230 Cannabispflanzen sichergestellt. Zudem fanden die Einsatzkräfte auch verkaufsfertig abgepacktes Marihuana. In diesem Fall wurde ein 37-jähriger Schweizer festgenommen.

Nach Angaben der Polizei sind beide Männer geständig, die Hanfpflanzen für den Verkauf gezüchtet zu haben. Sie müssen sich nun wegen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten. (kms)  © 1&1 Mail & Media / SN

Griechische Küstenwache beschlagnahmt eine Tonne Drogen

Der griechischen Küstenwache ist ein Schlag gegen den Drogenschmuggel gelungen. In einer Yacht fanden die Grenzschützer Dutzende Reisetaschen voller Cannabis-Pakete.