• Ein wegen Kindesmissbrauchs festgenommener Mann aus Köln soll laut Angaben der Polizei auch in Kindertagesstätten gearbeitet haben.
  • Die Behörden müssen jetzt feststellen, welche Kinder von dem mutmasslichen Täter, wo und wie lange betreut wurden.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Ein wegen Kindesmissbrauchs festgenommener Mann aus Köln hat auch in Kitas gearbeitet. Neuen Ermittlungen zufolge soll ein wegen des Verdachts des schweren sexuellen Kindesmissbrauchs festgenommener 33-Jähriger auch in Kindertagesstätten eingesetzt gewesen sein.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten, war der Mann seit Mitte Juni vergangenen Jahres bei einer Firma für Pflegedienstleistungen tätig. Von dieser sei er zur Betreuung von Kindern vermittelt worden, unter anderem an drei Kindertagesstätten.

Kontakt mit Kindern soll nachverfolgt werden

Die Ermittlungen konzentrieren sich den Angaben zufolge derzeit darauf, die einzelnen Betreuungsverhältnisse auf Grundlage der vorliegenden Unterlagen zu benennen und zu verifizieren, welche Kinder der Beschuldigte wann, wo und wie lange betreute. Dazu habe die Firma den Behörden entsprechendes Datenmaterial zur Verfügung gestellt, das nun ausgewertet werde. Bislang gibt es demnach in einem Fall Hinweise auf den sexuellen Missbrauch eines Kindes in einer der drei Kindertagesstätten.

Mutmasslicher Täter wegen sexuellen Missbrauchs verhaftet

Gegen den Mann war zuvor Haftbefehl wegen schweren sexuellen Missbrauchs erlassen worden. Auf seinem Mobiltelefon hatten Ermittler entsprechende Fotos und Videos gefunden. Die mutmasslichen Opfer seien zwischen zwei und sieben Jahren alt, eines der Kinder habe eine Behinderung, hatte die Staatsanwaltschaft mitgeteilt. (dpa/afp/ktu)