• Island ist von mehreren Erdbeben erschüttert worden.
  • Auch in der Hauptstadt Reykjavik waren die Erschütterungen zu spüren.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Seit dem Wochenende bebt die Erde auf Island - nun hat es im betroffenen Gebiet weitere kräftige Erschütterungen gegeben. In der Nacht zum Dienstag überstiegen gleich fünf davon die Stärke von 4,0, wie Daten der isländischen Wetterbehörde zeigten. Eines hatte gegen 2:30 Uhr die Stärke 5,0, wie die Behörde am Dienstagmorgen auf Facebook schrieb.

Die Beben seien sowohl in der Hauptstadt Reykjavik als auch an anderen Orten zu spüren gewesen. Verursacht werden die Erschütterungen demnach von Magmaströmen unter der Erde.

Erdbeben auf Island: Kleinere Schäden gemeldet

Auf der südwestisländischen Reykjanes-Halbinsel hatte es im vergangenen Jahr einen monatelangen Vulkanausbruch gegeben, der sich mit einer starken Erdbebenserie angekündigt hatte. Das Gebiet liegt nicht weit von Reykjavik entfernt. Den Behörden waren von der Halbinsel zuletzt kleinere Schäden gemeldet worden, allerdings keine Verletzten. Die Stärke des bislang kräftigsten Bebens der vergangenen Tage, das am Sonntagabend aufgetreten war, wurde von 5,4 auf 5,5 nachjustiert. (dpa/mbo)  © dpa