Ab Anfang April herrscht über dem Säntis ein Flugverbot. Der Grund: Es wird eine neue Lasertechnik getestet, die Flugzeuge künftig vor Blitzeinschlägen schützen soll.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Mit einer neu entwickelten Lasertechnik wollen Forscher künftig Flugzeuge vor Gewittern und Blitzen schützen. Sie soll zunächst in einer Testphase am Säntis ab Anfang April geprüft werden. Zu dieser Zeit herrscht dort dann ein Flugverbot, wie das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) laut "20min.ch" entschieden hat.

Vom Verbot betroffen ist der Luftraum über Wildhaus im Kanton St. Gallen in einem Radius von fünf Kilometern. Piloten dürfen während dieser Tests das Gebiet nicht durchfliegen und müssen sich vorab über die einzelnen Termine informieren. Die Testphase soll bis Ende November andauern.

Wie funktioniert die Lasertechnik?

Pro Jahr entladen sich etwa 400 Blitze rund um den Ostschweizer Hausberg. Jean-Pierre Wolf, Genfer Professor für angewandte Physik, nutzt das für sein Experiment "Laser Lightning Rod", bei dem er Laserstrahlen in Gewitterwolken schiessen möchte. Anschliessend soll sich zeigen, ob der Laser wie ein Blitzableiter wirkt und die Blitze gezielt vom Himmel in den Boden leitet.

Unterstützt wird das Projekt mit knapp vier Millionen Euro von der Europäischen Union. Ist das Experiment erfolgreich, plant Wolf stationäre Lasersysteme um Flughäfen und Kraftwerke zu bauen. Dort sollen sie Gewitterwolken entladen, ehe diese gefährlich werden.

Das Projekt basiert auf einem sogenannten Super-Laser, dessen Entwicklung um die zwei Millionen Franken gekostet hat. Mit ihm kann man eine Art Kanal in Gewitterwolken herstellen, genannt Laserfilament, durch den der Blitz direkt in den Boden einschlägt.

Blitzeinschläge richten grosse Schäden an

An der Entwicklung arbeitet Wolf bereits seit mehr als zehn Jahren. Hilfe bekommt er von zahlreichen Partnern, darunter die ETH Lausanne (EPFL), die Universität für angewandte Wissenschaft der Westschweiz HES, das Luft- und Raumfahrtunternehmen Ariane Group und der deutsche Laserentwickler Trumpf.

Ziel ist die Vermeidung von Blitzeinschlägen in Flughäfen, Atomkraftwerken, Wolkenkratzern und Waldrändern, die weltweit für einen jährlichen Schaden von mehreren Milliarden Franken sorgen. (eee)  © 1&1 Mail & Media / SN