• Ein ICE ist in Bonn mit einem auf den Gleisen stehenden Auto kollidiert.
  • Verletzt wurde niemand, es entstand aber hoher Sachschaden.
  • Warum das Auto auf den Gleisen stand, ist bislang noch nicht geklärt.

Mehr Panorama-News

Ein ICE ist in Bonn in der Nacht zu Donnerstag in ein auf den Gleisen stehendes Auto hineingefahren. In dem Wagen befanden sich keine Menschen, wie die Feuerwehr mitteilte. Auch die Menschen an Bord des Zuges blieben unverletzt. Trotz einer eingeleiteten Notbremsung konnte der Zug einen Zusammenstoss mit dem Fahrzeug im Stadtteil Gronau nicht mehr verhindern. Am Auto entstand Totalschaden. Auch der ICE sei stark beschädigt worden, sagte ein Polizeisprecher. Ersten Schätzungen zufolge beträgt der Schaden mehr als 300.000 Euro.

Warum das Auto auf den Gleisen stand, ist noch völlig unklar

Warum das Auto auf den Gleisen stand, war am Donnerstagmorgen noch völlig unklar. Die Schranken am Bahnübergang seien zum Zeitpunkt der Kollision geschlossen gewesen. Den Angaben zufolge konnten die Einsatzkräfte rund um den Unfallort keine verletzte Person finden, die zuvor möglicherweise im Auto gesessen hatte. Die Ermittlungen zum Fahrzeugbesitzer dauerten an. Die insgesamt rund 80 Fahrgäste an Bord des Zuges mussten für ihre Weiterreise auf ein anderes Transportmittel umsteigen. Die Bahnstrecke war am frühen Morgen wieder freigegeben worden.  © dpa