Die Stadtpolizei Zürich rückte am Montag aus, um einen vermeintlich regungslosen Jungschwan von der Strasse zu retten. Vor Ort stellte sich heraus: Es war gar kein Tier.

Mehr aktuelle Themen finden Sie hier

Dieser Einsatz bleibt den Beamten der Stadtpolizei Zürich wohl noch lange im Gedächtnis. Am Montag ging in der Zentrale die Meldung ein, dass an der Verzweigung Wasserwerkstrasse und Milchbucktunnel ein Jungschwan sitze und sich nicht bewege.

Beamten nehmen's mit Humor

Wie es auf der Facebook-Seite der Stadtpolizei heisst, seien Kollegen der Wasserschutzpolizei daraufhin zur Einsatzstelle gefahren. Ein hilfloser Jungschwan erwartete sie dort allerdings nicht.

"Vor Ort entpuppte sich der Jungschwan als abgefallener Auspuff, der im perfekten Winkel neben der Strasse lag und doch einiges an Ähnlichkeit mit einem Wasservogel hatte", teilte die Polizei mit. Grund zum Handeln gab es nicht. Oder doch?

Zweiter Notruf: "Schwan sitzt immer noch dort"

Nachdem die Beamten der Wasserschutzpolizei das abgefallene Autoteil zunächst hatten liegen lassen - das Tiefbau- und Entsorgungsdepartement sollte sich später darum kümmern - sei ein weiterer Anruf in der Zentrale eingegangen.

"Der Jungschwan sitze noch immer dort", habe die Anruferin die Polizei wissen lassen. Um der lustigen Verwechslung ein Ende zu bereiten, rückten die Beamten noch ein zweites Mal ausgerückt und entfernten den Auspuff von der Strasse. (vrr/cos)  © 1&1 Mail & Media / SN